Friedrich Balck  > Biosensor  > Versuche  > Remote-viewing

Beobachtungen:

Remote-Viewing

Fernmutung, Fernwahrnehmung, Map Dowsing, Hellsichtigkeit


ASW
Die Forschung über AußerSinnliche Wahrnehmung (ASW) hat eine lange Tradition. Dennoch lassen sich viele Skeptiker trotz der Fülle an Ergebnissen nicht beeinflussen und akzeptieren ASW Fähigkeiten nicht.

Es gibt eine Übersicht über viele Publiktionen, die der Wissenschaftler Dean Radin zusammengestellt hat.
http://www.deanradin.com/NewWeb/bio.html    
Selected Peer-Reviewed Publications on Psi Research  http://www.deanradin.com/evidence/evidence.htm

Der Leser möge sich selber ein Bild machen.


Im Jahr 2014 gibt E. Cardena im Namen von vielen anderen Wissenschaftlern einen Aufruf heraus, unvoreingenommen bei der Forschung zum Thema Bewußtsein mitzuarbeiten.   (mit Liste vieler Namen und Publikationen)
A call for an open, informed study of all aspects of consciousness   /Cardena 2014/


Russell Targ
Aus dem Buch von Russel Targ  PSI - Die Welt ist anders als sie zu sein scheint   /Targ 2013/
Targ, Umschlag Rückseite
"Russell Targ ist Physiker an der Stanford University und war einer der leitenden NASA-Ingenieure auf dem Gebiet der Laser-Technik. Gleichzeitig hat er sich intensiv mit den überzeugendsten wissenschaftlichen Versuchsexperimenten der Parapsychologie befasst und auf diesem Gebiet bahnbrechende Arbeiten veröffentlicht."
Targ, Seite 13,  Vorwort von Stephan A. Schwartz 
"Bei einer Fortbildungsveranstaltung für Nachrichtenredakteure und Sendeleiter von ABC-News führten Ed May und ich einmal ein Streitgespräch mit Daniel Dennett, einem prominenten Kritiker der ASW-Forschung. Wir diskutierten bereits seit etwa einer halben Stunde, wobei Dennett alles, was Ed oder ich sagten, mit ablehnenden bis abfälligen Bemerkungen kommentierte, dabei aber stets im Allgemeinen blieb. Schließlich wandte ich mich an ihn: „Greifen wir doch einmal ein Experiment heraus, das wir beide kennen. Sie sagen mir, was daran nicht stimmt, und ich antworte Ihnen darauf." Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern, schoss er auf eine so absichtlich herablassende Art und Weise zurück, wie ich sie nie zuvor und auch seither nie wieder erlebt habe: „Sie glauben doch nicht etwa, dass ich dieses Zeug tatsächlich lese?" Einen Augenblick lang herrschte Stille — dann setzte allgemeine Erheiterung ein, zunächst als leises Kichern, dann als Glucksen und schließlich in Form schallenden Gelächters. Plötzlich dämmerte Dennett, was er da gesagt hatte. Er lief rot an, setzte sich und verließ die Veranstaltung, sobald er konnte.

Die britische Society for Psychical Research formuliert es folgendermaßen: „Der Widerstand gegen die parapsychologische Forschung richtet sich oft gegen ihre Konsequenzen, nicht gegen die Qualität ihrer Beweise."  "
Targ, Seite 38
"Wenn ich hingegen sage: „Ich glaube an ASW", dann ist das so, als sagte ich: „Ich glaube an die Maxwell-Gleichungen (die Elektromagnetismus und Licht zueinander in Beziehung setzen), die Quantenmechanik oder Laser" — samt und sonders eine Überraschung und kaum zu glauben, aber nichtsdestoweniger absolut wahr und wissenschaftlich beweisbar. Tatsächlich sind die experimentellen Indizien aus hundert Jahren Forschung so belastbar und überwältigend, dass vernünftige Menschen ihre Realität eigentlich nicht mehr anzweifeln sollten. Diese in Laboratorien auf der ganzen Welt gewonnenen aussagekräftigen und unzweifelhaften Indizien für die außersinnliche Wahrnehmung sind das Thema des vorliegenden Buches."



Das Thema Fernwahrnehmung   / Remote-Viewing



International Remote Viewing Association      www.irva.org
"IRVA is a non-profit organization dedicated to promoting the responsible use and development of remote viewing. We are an independently formed member organization of scientists, remote viewing professionals, students, and other interested persons. For more information, read the Letter of Invitation from Russell Targ, President Emeritus of IRVA".         Letter of Invitation-->  http://www.irva.org/join/invitation.html

Siehe auch         informationsfelder-evolution-002.pdf    Seite 199 -207  


B. Röken
Map dowsing/Kartenmuten,
Projekt: Abbé Mermet's Erbe in Europa und USA, Arbeitsmaterial mit Übungen und Lösungen auf CD, (Mermet 1866-1937), Bernd Röken, Hamburg, Seestrasse. 28   (2009)
http://www.gbv.de/dms/clausthal/E_BOOKS/2010/2010EB1041.pdf

Ein Film über besondere Fähigkeiten (SAT3)
http://www.videogold.de/hellsichtigkeit-die-hellsichtige-anouk-claes/
Zu Ihrer Erfahrung Hellsichtigkeit hat Anouk Claes einige Bücher publiziert.            /Claes 2010a/     /Claes 2010b/


Das Forschungsprogramm Star Gate                  über 20 Millionen US$

Die beiden Physiker,  Hal Putfoff und Russel Targ, haben vor Gericht geklagt, daß sie ihre Forschungsergebnisse aus den 1970-er Jahren veröffentlichen dürfen.

Ein wichtiger Ausgangspunkt für die Forschung waren die außergewöhnlichen Fähigkeiten des Polizisten Pat Price.
Er hatte wichtige Spuren z.B. zur Entführung von Patricia Hurst 1974 gefunden.  /Targ 2013/ Seite 81.
   
H.E. Puthoff
CIA-Initiated Remote Viewing Program at Stanford Research Institute
Journal of Scientific Exploration, Vol 10 No. 1 (1996) 63-76, http://www.scientificexploration.org/journal/

R. Targ
Remote Viewing at Stanford Research Institute in the 1970s: A Memoir
Journal of Scientific Exploration Vol 10 No. 1 (1996) 77-88, http://www.scientificexploration.org/journal/

E. C. May
The American Institutes for Research Review of the Department of Defense's STAR GATE Program: A Commentary
Journal of Scientific Exploration Vol 10 No. 1 (1996) 89-107, http://www.scientificexploration.org/journal/
Seit 2013 gibt es eine Zusammenfassung der Fakten von Russel Targ  
        PSI - Die Welt ist anders, als sie zu sein scheint  /Targ 2013/


Bestätigung durch E. Snowden   25.7.2013  "Das Projekt Star Gate war ein voller Erfolg"
http://countdowntozerotime.com/2013/07/25/edward-snowden-solar-flare-killshot-cataclysm-imminent/


Edward Snowden, NSA Whistleblower, speaking from Sheremetyevo Airport’s
Hotel Novotel, revealed the CIA’s Project Stargate was a complete 
success. (Photo: The Internet Chronicle)
MOSCOW, Russia – Edward Snowden, hacker-fugitive and former National
Security Agency (NSA) contractor, revealed Tuesday that a series of
solar flares is set to occur in September, killing hundreds of millions
of people. Documents provided by Snowden prove that, as of 14 years ago,
Central Intelligence Agency (CIA) remote viewers knew that the event was
inevitable. Ever since, the world’s governments have quietly been trying
to prepare for the sweeping global famine to result.
Speaking from his room at Sheremetyevo Airport’s Hotel Novotel, Snowden
revealed that government preparations for September’s catastrophic solar
flares have been “to only limited avail.” The flares’ results, he said,
are known casually throughout the global intelligence community as “the
killshot.”
Remote viewers employed by the CIA’s Project Stargate use their ability
to perceive geographically and chronologically distant events to protect
America. Since 1999 they have known about the solar-flare event but have
been threatened into silence by enforcers on the secret government’s
payroll.
As a part of hiring Snowden as a contractor, the NSA granted the
30-year-old access to all communications on earth. Now he has provided
The Internet Chronicle with top-secret Federal Emergency Management
Agency (FEMA) documents outlining just how terrible the solar flares’
results will be. In just two months, “the killshot” is set to disable
all electronic food and water delivery systems.
Ever since the late 20th century, hundreds of millions of people have
begun to rely on technological automation to enable their very lives.
Solar flares release electromagnetic pulses, hazardous to electronic
circuits. The smallest electronic circuits, such as those in computers’
central processing units, will be the most vulnerable.
Snowden said FEMA and the National Disaster Reduction Center of China
have been taking steps for 14 years in light of the findings of Project
Stargate. FEMA’s own documents, provided by Snowden, lay out how the
organization plans to round up tens of millions of the poorest Americans
for housing at secure locations “to better facilitate feeding and
provision of consumer goods.”
Snowden, for years a CIA contractor, released testimonials from hundreds
of remote viewers. Many of those remote viewers are still on the payroll
of the governments of the United States and the Russian Federation.
Those testimonials, though written independently by the analysts, are
comprised of 4,472 pages, every single one of which, alarmingly, evince
Snowden’s account.
“The massive electromagnetic pulse from the solar flares, or ‘the
killshot,’ will shutter most of the world’s electrical systems,” said
Snowden. “The Americans whose lives are most at risk are the elderly and
the infirmed, those who depend on technology to enable their receiving
home care or life-sustaining medical treatment.”
Throughout the 1970s and the 1990s, Russia and the United States were
desperate to track and monitor the construction and maintenance of each
other’s nuclear silos. The nations’ governments openly admitted having
poured billions of dollars into the training of elite teams of remote
viewers. With their powers, the remote viewers were able to deter
nuclear launches and, ultimately, bring an end to the Cold War. In the
mid-’90s, the CIA simply pretended to close its remote-viewing program,
so that it could operate more effectively.
Snowden said he hopes that his coming forward will allow Project
Stargate’s participants to be able to live normal, open lives again,
“instead of as circus animals, instead of as freaks.” He added,
“[Significant others of Project Stargate employees] have to get Q
clearances just to cohabitate with, without even marrying, their loved
ones. That’s tantamount to slavery.”
Humanity is about to pay a most dire price for its technological
dependence. That price, said Snowden, proved a leading factor in his
decision to come forward to the press – about both the global Holocaust
to ensue, as well as NSA analysts’ power, on the slightest whim, to
listen to the phone calls of any person on earth.
Snowden said, with regard to CIA remote viewers, “I have seen too many
brave whistleblowers become subjects of smear and ridicule for using
their talents to expose the truth.” Added Snowden, bitterly, “Well,
we’ll see who’s Mr. Chuckles when ‘the killshot’ goes down.”
WikiLeaks attorneys; and Anatoly Kucherena, Snowden’s own counsel,
together produced a video calling for calm and global preparedness.
Monday, Snowden sent the video, below, to the Russian Federal Migration
Service as part of his call for asylum.




Eric Davis, Teleportation Physics Study  /Davis 2003/
Recommendations
There are numerous supporters within the U.S. military establishment who comprehend the
significance of remote viewing and PK phenomenon, and believe that they could have strategic implications. Bremseth (2001), a U.S. Navy SEAL, attended the Marine War College and studied the Remote Viewing program, and interviewed many of the former program participants. Bremseth then wrote his thesis on the topic, and concluded that the evidence supported continued research and applications of remote viewing.
A research program improving on and expanding,
or implementing novel variations of, the Chinese and Uri Geller-type experiments should be conducted in order to generate p-Teleportation phenomenon in the lab. The performances and characteristics of p-Teleportation need to be delineated in order to develop a refined hypothesis. Such a program should be designed so that an operational model for p-Teleportation can be developed and implemented as a prototype. An experimental program similar in fashion to the Remote Viewing program should be funded at $900,000 – 1,000,000 per year in parallel with a theoretical program funded at $500,000 per year for an initial five-year duration.
The role of
quantum physics theory and related quantum phenomena (i.e., entanglement and teleportation) in
p-Teleportation and psychotronics should be explored in this program (see for example, the Biological Quantum Teleportation recommendation in Section 3.3). An experiment definition study should be conducted first to identify and propose the best experiments for this program, which should be funded at $80,000 for one year.

Bremseth, Cmdr. L. R. (2001), Unconventional Human Intelligence Support: Transcendent and
Asymmetric Warfare Implications of Remote Viewing, Thesis, Marine War College

Remote Viewing kann man lernen.

M. Jelinski
Remote Viewing - das Lehrbuch, Technik des Hellsehens, Teil 1: Stufe 1-3,   /Jelinski 2004/

Seite 64
"Damit einhergehend ist dann auch hoffentlich, daß wir uns, wie McMoneagle es formuliert, von den negativen Aspekten unseres Ichs befreien bzw. sie "eliminieren". Darunter verstehen wir sicher nicht nur, daß wir, siehe oben, keinen persönlichen Nutzen aus der Session ziehen wollen, sondern auch, daß wir durch unsere Tätigkeit in der universellen Informations-Matrix niemanden zu Schaden kommen lassen möchten.
Dieser Umstand wird besonders von ethisch, spirituell oder auch religiös engagierten Menschen hervorgehoben. Wir sollten uns hier noch einmal darüber klar werden, daß wir mit unserem Tun in keinem Widerspruch zu den angesprochenen Aspekten oder Einstellungen stehen.
Was heißt das konkret?
Gar nicht so selten begegnet mir in Diskussionen zu diesem Thema der Standpunkt: "Wenn Gott gewollt hätte, daß wir Hellsehen betreiben, dann hätte er uns mit dieser Fähigkeit ausgestattet und wir könnten es einfach so, wie das Fingerschnippen! "
Die Antwort darauf ist so banal wie aber auch alles vereinnahmend:
1. Es hat sich herausgestellt, daß PSI eine angeborene Funktion jeden menschlichen Gehirns, ja, mit Sicherheit jeden Gehirns ist. Der Sinn ist nicht nur eine Gefahrvorwarnung, sondern auch eine Überlebensfunktionen: die Mutter "fühlt", was dem Baby fehlt, und das verwundete Tier (und früher auch die Menschen, aber das wurde wegzivilisiert) weiß, welche (Seite 65) Kräuter beispielsweise oder welches andere Verhalten zur Heilung führen. Zu diesem Punkt gibt es äußerst interessante neue Studien. Fast könnte man sagen, daß ohne dieses "intuitive Wissen" eigentlich keine Gattung, Rasse oder Art sich vor dem Aussterben bewahrt haben könnte.
2. Wenn wir uns sowieso als kleines Teil des universellen, übergeordneten Verbundes aller Seelen dieser und aller anderen Wahrscheinlichkeiten begreifen, folgt daraus, daß einem Mißbrauch unseres Tuns ohnehin von höherer Instanz oder im Rahmen des Möglichen eine Begrenzung auferlegt worden ist. Wir können das Universum nicht aus den Angeln heben, denn wir sind ein Teil davon. Wir können keinen Platz auf der Sonnenseite irgend eines galaktischen Hügels einnehmen, wenn genau dort schon jemand sitzt."

Seite 76
"Wir haben immer staunend gehört, wie präzise Remote Viewing sein soll. Jetzt müssen wir einen Eindruck bekommen, was mit (Seite 77) Präzision gemeint ist. Es ist möglich, ein Gebäude, das man nie gesehen hat, richtig zu zeichnen. Es wird aber kaum einem Viewer gelingen, es richtig nach Metern zu bemessen. Zahlen zu erkennen gehört im allgemeinen nicht zu den Möglichkeiten eines Remote Viewers, genauso wie Worte aus der Matrix lesen, und hierunter fallen Städtenamen wie auch Lottozahlen. Es handelt sich dabei eben um Instrumente der linken Gehirnhälfte, und die haben wir durch die Anwendung des Remote Viewing Protokolls gerade mühsam schlafen gelegt. Wir werden immer mit Be- und Umschreibungen arbeiten müssen. Dafür aber stehen sorgfältig ausgetüftelte Vorgaben zur Verfügung, die man auch "Werkzeuge" (tools) nennen kann. Und diese Anwendung findet bereits bei der Formulierung eines Zielgebiets statt, ja, sie hat unbedingt stattzufinden, wollen wir uns in der Sitzung nicht irgendwo in der kosmischen Matrix der unendlichen Informationen verirren."

Seite 83
"Wenn wir postulieren, daß jeder Mensch prinzipiell unbegrenzt Zugriff auf alle Informationen dieses Universum hat, müssen wir ein paar sehr ungewöhnliche Voraussetzungen als gegeben hinnehmen:
1. Die Informationen müssen irgendwo gespeichert sein und ständig erneuert werden.
2. Der Zugriff auf diese Informationen muß überlichtschnell sein. Es muß somit eine holographische Beschaffenheit vorausgesetzt werden.
3. Der Mensch muß über eine Möglichkeit, eventuell ein Organ, verfügen, um diese Informationen abzugreifen.
4. Es muß eine Möglichkeit bestehen, die Information auszuwählen und sie in allgemein verständliche Begriffe und in jede Sprache umwandeln zu können."

Seite 85:
"Für diese Arbeitsleistung müßte dann aber auch eine Kodierung oder Art Sprache bereitstehen. Bisher nahm man an, daß die als "genetisches Alphabet" bekannten Basen - Adenin, Guanin, Cytosin und Tymin nur die (Re-)Konstruktion neuer DNA allein verantwortlich seien. Man kann jedoch mit elektromagnetischen Wellen die DNA gezielt zu dieser Arbeitsweise anregen und, nun fast nicht mehr unerwartet, sogar steuern, so daß sogar genetische Hybride mit stabilen Eigenschaften hergestellt statt gezüchtet werden können"

Seite 87:
"Kann es somit sein, daß sowohl der Mensch als dann selbstverständlich auch jedes Tier sehr wohl über ein Empfangsorgan für eine Informationswelt verfügt, die den Sinnen übergeordnet ist? Was uns dann noch fehlte, wäre ein Übersetzungsmechanismus, der in der Lage ist, die eingehenden Signale in unsere Sprache zu transformieren.
Bei Reihenuntersuchungen an Remote Viewern im Institut für Kommunikation und Gehirnforschung in Stuttgart stellte sich 1997 heraus, daß die rechte Gehirnhälfte in einer RV-Sitzung überproportional mehr in Aktion tritt als normalerweise, während die linke Gehirnhälfte sehr stark heruntergefahren wird.
Die linke Gehirnhälfte übernimmt normalerweise überwiegend die konkreten Bewußtseins- und Steuerfunktionen unseres Daseins. Vielleicht sollte man besser sagen, sie wird dafür benutzt, denn das Energiefeld unseres Bewußtseins "bewohnt" schon das ganze Gehirn. Aber für den "Alltagseinsatz " werden eher analytische, kalkulierende und steuernde Funktionen benötigt. Die Qualitäten der rechten, spiegelbildlichen Hemisphäre, die im künstlerischen, kreativen, unkonventiondlen liegen, sind meist nur Beiwerk zur Entscheidungsfindung, außer, eine Situation wird wirklich kritisch.
Wenn wir uns plötzlich nicht mehr auf die Analyse verlassen können, um eine Entscheidung zu fällen, kommt die Gefühlskomponente zum Tragen. Die Erfahrung zeigt, daß es meist richtig war, eine Entscheidung "intuitiv" zu fällen. In vielen Fällen haben wir auch keine andere Chance, um zu überleben. Es gibt so viele Berichte, in denen jemand plötzlich eine Warnung vor einer unbekannten Gefahr verspürt hat, die hinter der nächsten Ecke oder in der nahen Zukunft lauerte. Beinahe jeder scheint es erlebt zu haben.
Wenn PSI der übergeordnete Sinn der Gefahrvorwarnung ist, dann stellt er ein angeborenes Instrumentarium für jedes Lebewesen dar, in dieser Welt seine Probleme zu lösen, wenn man mit den fünf normalen Sinnen nicht mehr weiterkommt. Wie soll eine Mutter wissen, was ihrem sprachunfähigen Baby fehlt oder am besten tut, wenn nicht durch übergeordnete Sensorik?  An dieser Stelle können wir endlich darüber nachdenken, was vermutlich bei einer Remote Viewing-Session passiert. Ein besonderer Teil unseres Gehirns hat nicht nur die Fähigkeit, sich auf die überall vorhandenen Informationen des Universums einzuschwingen, in Resonanz zu geraten, sondern diese Informationen auch weiterzugeben. Könnte es sein, daß die rechte Gehirnhälfte mit ihrer schnelleren, clusterartigen (= in Zusammenballungen organisierten) Datenverarbeitung dem funktional entgegenkommt und die "Übersetzung" für die serielle, hintereinander funktionierende Gehirnhälfte liefert? Dann käme genau das heraus, was wir mit PSI erleben.
Immer dann, wenn es brenzlig wird, oder in anderen, besonderen Zuständen wie Meditation, Abgelenktsein oder Beschäftigung fließen die "übersinnlichen" Daten in unser Wachbewußtsein, das vordringlich seine Informationen aus der linken Hirnhemisphäre bezieht.

Seite 89:
"Vielleicht genau so, denn wenn man die linke Hälfte ablenkt, beschäftigt, oder herunterfährt, kommt man an diese Informationen. Natürlich nur, solange das Wachbewußtsein es zuläßt, kommt die Ablenkung aus dem Tritt, und schwupp! Ist die linke Hälfte wieder aktiv und blockiert, so gut sie eben nur kann.
Diesen Vorgang macht man sich nicht nur beim Remote Viewing zunutze. Medizinmänner und Schamanen, aber auch alle Glaubensgemeinschaften und letztlich auch kommerzielle Anbieter der Neuzeit arbeiten mit diesen Gegebenheiten.
In einem Radio-Feature über Schamanen hörte ich kürzlich genau diese Erklärung für außersinnliche Aktivitäten. Als wichtigstes Ritual beschrieb man hypnotisches Trommeln oder Rezitieren von immer den gleichen kurzen Wörtern, um dem Unterbewußten den Weg zu ebnen. Man müsse "die Ratio austrocknen", eine fürwahr bemerkenswerte Formulierung.
Ob es rituelle Tänze sind, das Beten eines Rosenkranzes, das stundenlange Deklamieren von Absätzen aus Heiligen Schriften oder das Bewegen zu 120 beats per minute, das Wachbewußtsein wird mit hintereinander ablaufenden, man sagt dazu "seriellen" Handlungen beschäftigt und damit heruntergefahren. Auch das Remote Viewing Protokoll macht sich diese Umstände zunutze. Hier geht man jedoch noch einen entscheidenden Schritt weiter: die seriellen, analytischen und konstruktiven Fähigkeiten der linken Hemisphäre verpuffen nicht im Weihrauch der Kirche oder im Flackerlicht der Discothek, sie werden zum Formulieren und Niederschreiben der Daten benutzt. (Es ist doch immer ein einfacher, aber pfiffiger Trick, wenn etwas funktioniert und es gibt tatsächlich so etwas wie eine galaktische Matrix von Informationen.)"


Alois Irlmaier
Gerichtlich anerkannt: Hellsehen mit Hilfe von Fotos

http://www.alois-irlmaier.de/Dokument%20Prozessurteil.htm


2. Nachtrag 2017

Von der für den zweiten Weltkrieg 1933 errichteten Sprengstoff-Fabrik sind noch einige Reste vorhanden:
Gesprengte Gebäude, verseuchtes Gelände, eine über viele Kilometer weitreichende Umweltverschmutzung und schlimme Erinnerungen an die Zeit, in der das Leben von Zwangsarbeitern keine Rolle spielte.


Werk-Tanne in Clausthal-Zellerfeld   werk-tanne.htm

Die Fabrik wurde über die eingleisige Eisenbahnstrecke Langelheim-Altenau mit Grundstoffen beliefert. Die Fertigprodukte transportierte man ebenfalls per Schiene weiter ins Landesinnere.   werk-tanne-drei.htm

Es wird erzählt, daß man einen für Tiefflieger unsichtbaren Parkplatz für einen Eisenbahnzug hatte, bei dem sogar die Lokomotive längere Zeit unter Dampf stehen konnte, ohne daß Dampf oder Rauchschwaden den Fliegern den Aufenthalt hätten verraten können.
Wo könnte dieser Tunnel gewesen sein?

Anwendung von Remote-Viewing und Vergleich vor Ort


werk-tanne-scan000211-b_g.jpg
Abb. 01: Östlicher Teil der Munitionsfabrik, die Bahnstrecke (orange) kommt von links vom Ostbahnhof her.
luftbild-2080-600-f_g.jpg
Abb. 02: Luftbild der Alliierten von 1945, links ist die Verzweigung der Bahngleise zu sehen.
Zu erkennen ist auch der ehemalige Verlauf der Altenauer Straße, der sichdiagonal durch das Bild zieht.
Etwa beim linken Drittel sieht man das Pförtnerhaus (im Plan unter Nummer 555 eingetragen).
Die Bahnstrecke ist in der Bildmitte überbaut bzw. getarnt.
werk-tanne-mutung-tunnel-001_g.jpg
Abb. 03:
Wo könnte dieser Tunnel gewesen sein?
1. Mutung an der Karte: rosa Linie, Pfeil, per Freihand auf dem Bildschirm eingezeichnet.
2. Mutung im Gelände (s. u.)
Entlang der dünnen Linie z.B. bei 617 am südlichen Rand der Straßen befindet sich 2017 ein hoher Maschendrahtzaun.
dscn9917_g.jpg
Abb. 04:  2017, die Reste der Trasse ist bewachsen.
Blick nach Osten in Richtung zum Gebäude 555. Links davon befindet sich der gemutete "Hohlraum". (FB)
dscn9918_g.jpg
Abb. 05: Blick nach Westen, die Trasse unmittelbar vor der Straße nach Altenau (FB)
dscn9916_g.jpg
Abb. 06: Blick nach Westen: hinter der renovierten Garage befindet sich das Gebäude 555.
In der Sichtachse ist ein länglicher Hohlraum zu muten. Die Spur reicht bis zum rechten Tor.
GPS-Punkte 353 bis 350 (FB)
werk-tanne-mutung-tunnel-002-a_g.jpg
Abb. 07: Überlagerung der Daten:
gelb: verfolgungte "Bahntrasse" im Gelände,
lila: im Gelände gemuteter Hohlraum
rosa: auf der Karte gemuteter Hohlraum (Pfeil) (FB)
werk-tanne-mutung-tunnel-005_g.jpg
Abb. 08: Das östliche Ende vom Hohlraum:
Die an der Karte und im Gelände gemutete Positionen stimmen sehr gut überein. (FB)
werk-tanne-mutung-tunnel-006_g.jpg
Abb. 09: Hier gibt es einige Abweichungen.
Allerdings war die Suche eingeschränkt, da (Abb. 06) das Gelände nach Süden eingezäunt und nicht zu betreten war.



Literatur:  b-literatur.htm

Home
www.biosensor-physik.de (c)  08.12.2010 -
14.08.2017  F.Balck


© BioSensor-Physik 2017 · Impressum