Friedrich Balck  > Biosensor  > Versuche  > Wasser-Ader-zwei

Beobachtungen:

Wasser-Ader-zwei

Fortsetzung von   wasser-ader.htm

In der Stadt Forchheim fließt ein "Bächla" mitten in der "Hauptstrasse".
Es ist in einer quaderförmigen Rinne gefäßt.
Die Rinne besteht aus drei Abschnitten, der mittlere Teil ist um etwa 5 m nach rechts (NO) versetzt.
Das Wasser floß im Februar 2018 etwa mit 3 km/h (langsames Fußgängertempo).

Die Rinne ist ein sehr gutes Objekt, um spürbare Strukturen bei fließendem Wasser zu studieren.
Denn es gibt laminare, turbulente Bereiche und großflächige Wirbelzonen bei den 45° Richtungsänderungen.
Dort sind sowohl links- als auch rechtsdrehende Abschnitte.



schematischer Verlauf:

|>>-----------------\                                             /------------------->>|
                                       \------------------/
 Quelle        85 m                              100 m                                    65 m      Senke




Beobachtete Strukturen:
auf beiden Seiten gibt es etwa im Abstand von einem Meter mehrere Streifen, die einige Dezimeter breit sind.
In diesen Streifen bewegen sich toroidförmige Strukturen entgegengesetzt zur Fließrichtung des Wassers.

schematisch:
drei Streifen mit Tori auf beiden Seiten des Wassers, nach außen werden sie breiter

          <-   MM     MM      MM      MM      MM      MM <-
          <- mm   mm    mm    mm    mm    mm   mm    <-
          <-   oo   oo  oo  oo  oo  oo  oo  oo  oo  oo   <-
==========================>>>>
          <-   oo   oo  oo  oo  oo  oo  oo  oo  oo  oo    <-
          <- mm   mm    mm    mm    mm    mm   mm     <-
          <-   MM     MM      MM      MM      MM      MM <-

forchheim-baechla-hauptstrasse-001.jpg
Abb. 01-01: Die Hauptstrasse in Forchheim. Das "Bächla" ist in einer Steinrinne gefaßt. Die Rinne besteht aus drei geraden Abschnitten. (opentopomap.org)
dsco1672_g.jpg
Abb. 01-02: Aus dieser Öffnung sprudelt das Wasser heraus. Für die Tauben ist hier eine gute Gelegenheit, die Füße zu baden. (FB)
dsco1673_g.jpg
Abb. 01-03: Die Rinne ist etwa 45 cm breit. Das Wasser steht rund 15 cm hoch. (FB)
dsco1675_g.jpg
Abb. 01-04: Der erste gerade Abschnitt, Blick in Fließrichtung.
An einigen Stellen sind die geraden Stücke noch durch Brücken mit kleinen Gefällstrecken unterteilt (z.B. am Plakat über dem Wasser). Dort wird die fast laminare Strömung wieder etwas aufgewirbelt. (FB)
dsco1676_g.jpg
Abb. 01-05: Die erste Verschwenkung (FB)
dsco1677_g.jpg
Abb. 01-06: das mittlere Stück (FB)
dsco1678_g.jpg
Abb. 01-07: hier am ende der Verschwenkung gibt es im Wasser Wirbel (FB)
dsco1679_g.jpg
Abb. 01-08: Blick entgegen der Fließrichtung, mittlerer Abschnitt (FB)
forchheim-baechla-hauptstrasse-002.jpg
Abb. 01-09: schematisch: Anordnung der Bahnen der torusartigen Strukturen
Abstand ca. 1 m. Da das Wasser schon viele Stunden geflossen ist, dürften die Strukturen ihre maximale Ausdehnung und Anzahl erreicht haben. (FB)
quadrupol-kondensator-strukturen-diag-5-001.jpg
Abb. 01-10: Bei einem elektrischen Drehfeld wurden entlang der Längsachse ähnliche Strukturen beobachtet. Dargestellt ist davon nur die eine Hälfte.
Bei dieser technischen Anordnung läßt sich auch das zeitliche Verhalten nach Einschalten des Feldes studieren.

aus  quadrupol-kondensator.htm
Abb 02-05:   Daten aus quadrupol-kondensator-strukturen.xls
Um die Längsachse des Kondensators bilden sich im Laufe der Zeit Doppeltori aus, die sich in Richtung der Mittenebene bewegen. Es gibt "Straßen", auf denen sich die Tori ausbreiten. Zunächst werden nur die inneren besetzt, später auch die äußeren.
Der "Mittelstrahl" wächst mit der Zeit an. Seine Spitze ist Ausgangspunkt von neuen Tori?????
Ein weiterer Doppeltorus befindet sich in der Mittenebene. (s.o.)
Möglicherweise nimmt dieser die ankommenden Tori in sich auf. (FB)

Bäche auf in anderen Orten

20180513_111504_g.jpg
Abb. 01-11: Freiburg im Breisgau (FB)
20180513_111524-a_g.jpg
Abb. 01-12: Freiburg im Breisgau, das Bächlein fließt in einem großen Bogen.
Die gesamte Fläche außerhalb des Bogens ist stark spürbar. (FB)





2. Spürbarer Effekt einer Wasserader-Kreuzung wird verstärkt.


dsco2273_g.jpg
Abb. 02-01: Aluminiumfolie auf einer Wasserader-Kreuzung, verstärkt spürbar (FB)
dsco2274_g.jpg
Abb. 02-02: Glasspiegel mit Aluminiumrahmen, verstärkt spürbar (FB)
dsco2275_g.jpg
Abb. 02-03: Hulahup-Reifen auf Wasserader-Kreuzung, verstärkt spürbar (FB)
dsco2276_g.jpg
Abb. 02-04: Ring aus Kupferrohr (15 mm) auf Wasserader-Kreuzung, verstärkt spürbar (FB)




Literatur:  b-literatur.htm

Home
www.biosensor-physik.de (c)  24.02.2018
-   05.06.2018 F.Balck


© BioSensor-Physik 2018 · Impressum