Friedrich Balck  > Biosensor  > Versuche  > Anwendung

Beobachtungen:



Anwendung:  Spuren von Objekten unter der Erdoberfläche verfolgen

Application: Tracking objects below the earth's surface


Kommentar des Physikers  S. S.:
Ich finde, es wird Zeit, dass das Erspüren in seinen unterschiedlichen Ausprägungen
von unseren werten Kollegen als etwas anerkannt wird, das die 5 Sinne, die jeder hat, ergänzt.

Sie verhalten sich wie Blinde, die behaupten, niemand können sehen.

Verlängerte Sinne - technische Detektoren und "Messinstrumente" - werden überschätzt, menschliche Fähigkeiten unterschätzt, weil die "Zivilisation" sie hat verkümmern lassen.
I think it is about time that perception in its various forms is recognised by our esteemed colleagues as something that complements the 5 senses that everyone has.

They behave like blind people who claim that no one can see.

Extended senses - technical detectors and "measuring instruments" - are overestimated, human abilities underestimated, because "civilisation" has allowed them to atrophy.


  Unkonventionelle Methode zur Prospektion von im Boden verborgenen Objekten.

   0a.1  Ist die Erde durchstrahlbar?
   0a.2 Biologische Zellen oder Lebewesen als Detektoren
   0a.2a Mensch als Sensor,  Nachweis über Gehirnwellen
   0a.2b Einfluß auf Schlafplatz durch unterirdische Strukturen
   0a.2c Nachweis mit Zellkulturen 
   0a.2d Tiere
   0a.2d.1 Ameisenhaufen auf Plätzen mit intensiv spürbaren Strukturen
   0a.2d.2 Schweinezucht
   0a.2d.3 Vieh im Stall
   0a.2d.4 Geflügelfarm
   0a.2d.5 Bienen
   0a.2d.6 Wildwechsel auf spürbaren Strukturen

   0b Anwendung von erweiterten Fähigkeiten zur Beobachtung
   0c Verfolgen von geologisch bedingten Kantenstrukturen
   0d Überprüfung der durch Spüren gefundenen Beobachtungen durch Aufgraben mit einem Bagger
   1 Goslarer Dom
   2 Okerstollen
   3 Graben gemutet bei der Ausgrabung der Pfalz bei Werla
   3a reproduzierbare Spuren   -  von einer früheren Siedlung?
   3b Der Michelsberg: Gab es in Gräfenberg ein Gangsystem wie im Oberharzer Bergbaurevier in Zellerfeld?
   4 Eisenbahn-Unterführung
   6 Unterirdisches Gangsystem in Zellerfeld (Fluchttunnel?)
   7 Aufspüren von Tunneln
   8 Spürbare Strukturen bei unterirdischen Hohlräumen
   9 Spürbare Strukturen bei linearen Strömungen

   10 Historische Wasserleitungen in Zellerfeld
   11 Historische Wasserleitung in Clausthal
   12 Kontaminierte Abwasserleitung einer Sprengstoff-Fabrik im zweiten Weltkrieg
   13 Beugungsmuster in der klassischen Optik und bei spürbaren Objekten
   13a Stollen untertage
   13b spürbare Strukturen über Stollenmundloch
   13c Strahlbreite über einem tiefen Stollen
   13d Strukturen am Damm der Granetalsperre
   14 Stromkabel unterirdisch verlegt.
   14a Hochspannungskabel Deutschland Schweden
   15 Zisterne in Rüsselbach.
   16 Wasserzuflüsse zur Rhumequelle im Karstgebiet.
   17 Unterirdische Wasserzuflüsse südlich von Gößweinstein
   18 Große Trinkwasserleitungen
   18a Ranna-Leitung bei Nürnberg
   18b Trinkwasserleitung der Grane
   18c Trinkwasserleitung der Söse

   19 Gefahr für Autofahrer, die nicht wissen, daß sie sensitiv sind
   20 Geologie, Störungen im Boden haben Einfluß auf das Wachstum von Bäumen
  

21 Schönheit von feinstofflichen Strukturen: Doppelspiralen
22 Verschränkung von makroskopischen Objekten
22.1 geometrische Maße der Aura: Maß für die Stärke von physikalischen Kräften 
22.2 Komunikation: Übertragung von einzelnen Bits über beliebige Entfernungen
23 Quantitative Bestimmung des Informationsgehaltes von homöopathischen Präparaten 
24 Orientierung, Navigation - nicht nur bei Nebel  






 Unconventional method for prospecting for objects hidden in the ground.

  
0a.1 Can the earth be penetrated?
   0a.2 Biological cells or living beings as detectors
   0a.2a Humans as sensors, detection via brain waves
   0a.2b Influence on sleeping place by underground structures
   0a.2c Detection with cell cultures
   0a.2d Animals
   0a.2d.1 Anthills on places with intensely perceptible structures
   0a.2d.2 Pig breeding
   0a.2d.3 Livestock in stables
   0a.2d.4 Poultry farm
   0a.2d.5 Bees
   0a.2d.6 Game passing on perceptible structures

   0b Apply extended skills of observation
   0c Trace geological edge structures
   0d Verification of observations found by tracing by digging with a digger
   1 Goslar Cathedral
   2 Oker gallery
   3 Trench mucked out during excavation of the Palatinate near Werla
   3a Reproducible traces - of an earlier settlement?
   3b The Michelsberg: Was there a passage system in Gräfenberg like in the Upper Harz mining district in Zellerfeld?
   4 Railway subway
   6 Underground passage system in Zellerfeld (escape tunnel?)
   7 Tracing tunnels
   8 Detectable structures in underground cavities
   9 Detectable structures in linear flows

   10 Historical water pipes in Zellerfeld
   11 Historical water pipe in Clausthal
   12 Contaminated sewage pipe of an explosives factory during the Second World War
   13 Diffraction patterns in classical optics and in perceptible objects
   13a Adit underground
   13b Perceptible structures above a gallery mouth hole
   13c Beam width above a deep adit
   13d Structures on the dam of the Granetal Dam
   14 Electricity cables laid underground
   14a High-voltage cable Germany Sweden
   15 Cistern in Rüsselbach.
   16 Water tributaries to the Rhume spring in the karst area.
   17 Underground water tributaries south of Gößweinstein.
   18 Large drinking water pipelines
   18a Ranna pipeline near Nuremberg
   18b Drinking water pipeline of the Grane
   18c Drinking water pipeline of the Söse

   19 Danger for drivers who do not know they are sensitive
   20 Geology, disturbances in the soil have an influence on the growth of trees





Unkonventionelle Methode zur Prospektion von im Boden verborgenen Objekten.

  Unconventional method of prospecting for objects hidden in the ground.

  1. Es mag sein, daß die hier vorgestellten Prospektionen von einigen der Leser in den Bereich der Fabel eingestuft werden.

  2. Menschen mit erweiterten Sinnen (das Gehirn hat zwölf Nirnnerven, fünf davon sind die üblichen Sinne) sind in der Lage, Strukturen im Boden zu lokalisieren, in ihrer Qualität zu erkennen und sie mit früher beobachteten zu vergleichen.
    kopf-sensor.htm

  3. Auch Tiere, Zellkulturen oder Bakterien reagieren auf äußere - für uns nicht mit Geräten meßbare - Einflüsse
    kapitel-0a.2c  kapitel-0a.1    kapitel-0a.2d

  4. Menschen können extrem schwache magnetische Wechselfelder von einem Stromleiter im Bereich der Gehirnfrequenzen  (z.B. 1 Hz bis 30 Hz) wahrnehmen, wenn in der Nähe des Leiters fließendes Wasser ist. Magnetfeldstärke: 1 mA, 4 m Abstand  -->  50 pT   <     1 Millionstel des Erdmagnetfeldes (50 µT) .
    felder.htm#magnetfeld
    Es gelingt ihnen auch, verschiedene Frequenzen in ihrer Empfindung zu unterscheiden und Gefühlszuständen zuzuordnen.
    Die verstärkende Wirkung durch die Kombination von wechselnden Feldern und bewegtem Wasser läßt sich unterbinden, wenn man die in der Luft vorhandenen Edelgase im Zwischenraum entfernt (z.B. Spule in einer Vakuumglocke). kapitel-0a.2a

  5. Wenn sich den gefundenen Strukturen Längenangaben oder geometrische bestimmbare Positionen zuordnen lassen, dann sind es Messungen (im Gegensatz zu Einbildungen).

  6. Falls sich bei Wiederholungen ähnliche Maße ergeben, dann sind die Messungen reproduzierbarkapitel-11

  7. Sollten die gefundenen Strukturen aus einer periodisch angeordneten Reihe von Einzelobjekten bestehen, die sich mit einer mathematischen Gesetzmäßigkeit beschreiben lassen, dann ist sogar eine mathematische Vorhersage für weitere Elemente möglich.    kapitel-05a        kapitel-13     kapitel-14     kapitel-19

  8. Manche geologisch bedingte Störungen, z.B. große Verwerfungen zeigen sich für den sensitiven Beobachter als eine Kette von vielen intensiv spürbaren Abschnitten, die regelmäßig Abstände haben. kapitel-19  
    So war es für einen geübten Beobachter laut GPS-Protokoll möglich Abb. 19-14, entlang einer unfallträchtigen Straße eine Strecke von 780 m in 13 Minuten abzulaufen und dabei 95 gespürten Zonen per GPS zu registrieren. Die mittlere Schrittgeschwindigkeit war im vorderen Teil 3,6 km/s (1 m/s), im Mittel alle 8,2 Sekunden einen Punkt. Aus der Grafik ergibt sich ein mittlerer Abstand der Punkte von 6,9 m.  bzw. 8,1 m
    Ohne die Signaturen im Boden bzw. technische Hilfsmittel wäre es unmöglich, solch regelmäßige Abstände beim Gehen per GPS zu dokumentieren

  9. Bei einigen der hier vorgestellten Strukturen gibt es wie z.B. bei einem Weg zwei parallel zueinander verlaufende Randlinien. Sofern bei der Aufnahme zuerst die Positionen von dem einen Rand und anschließend die vom zweiten Rand aufgenommen wurden, sind beide Meßlinien unabhängig voneinander entstanden.
    Sollte sich jetzt herausstellen, daß es sich um ein Objekt mit parallen Rändern handelt, dann ist es eine gut begründbare Beobachtung.  kapitel-03, kapitel-04

  10. Beim Verfolgen eines linear ausdehnten Objektes (Bruchlinie, Verwerfung, Materialwechsel) kann ein Hindernis die weitere Datenaufnahme verhindern und den Suchenden zu einem Umweg zwingen. Wenn er hinter dem Hindernis die verlorene Spur wieder aufgreifen kann und eine geradlinie Fortsetzung findet, dann ist das ein Zeichen für die Qualität der Prospektion.        kapitel-0c 

  11. Bei archäologischen Objekten oder Bruchlinien im Bergbaugebieten konnten im Boden gespürte Strukturen mit Hilfe von Schaufel oder Bagger verifiziert werden.  kapitel-0d

  12. Damit ist der Nachweis erbracht, daß diese Art der Prospektion nicht im Bereich der Fabel anzusiedeln ist.



  1. It may be that the prospections presented here will be classified by some of the readers in the realm of fable.


  2. People with enhanced senses (the brain has twelve cranial nerves, five of which are the usual senses) are able to locate structures in the ground, recognise their quality and compare them with previously observed ones.

  3. Animals, cell cultures and bacteria also react to external influences that we cannot measure with equipment.

  4. Humans can perceive extremely weak alternating magnetic fields from a power conductor in the range of brain frequencies (e.g. 1 Hz to 30 Hz) if there is running water near the conductor.
    Magnetic field strength: 1 mA, 4 m distance --> 50 pT < 1 millionth of the earth's magnetic field (50 µT) .
    They also succeed in distinguishing between different frequencies in their sensation and assigning them to emotional states.
    The amplifying effect caused by the combination of alternating fields and moving water can be prevented by removing the inert gases present in the air in the interstitial space (e.g. coil in a vacuum bell jar)..

  5. If lengths or geometrically determinable positions can be assigned to the structures found, then they are measurements (as opposed to imaginings).

  6. If repetitions yield similar measurements, then the measurements are reproducible.

  7. If the structures found consist of a periodically arranged series of individual objects that can be described with a mathematical regularity, then even a mathematical prediction for further elements is possible.

  8. Some geologically induced faults, e.g. large faults, show themselves to the sensitive observer as a chain of many intensely felt sections that are regularly spaced. chapter-19 
    Thus, according to the GPS protocol, it was possible for a trained observer Fig. 19-14 to walk a distance of 780 m along an accident-prone road in 13 minutes, registering 46 sensed zones by GPS. The mean walking speed was 3.6 km/s (1 m/s) in the front part, with an average of one point every 8.2 seconds. The graph shows a mean distance of 6.9 m between the points.
    Without the signatures in the ground or technical aids, it would be impossible to document such regular distances by GPS while walking.
     
  9. In some of the structures presented here, there are two edge lines running parallel to each other, as in the case of a path, for example. As long as the positions of one edge were recorded first and then those of the second edge, both measuring lines have been created independently of each other.
    If it now turns out that the object has parallel edges, this is a well-founded observation.

  10. When tracking a linearly extended object (fault line, fault, change of material) an obstacle may prevent further data acquisition and force the searcher to take a diversion. If he can pick up the lost track behind the obstacle and find a straight-line continuation, then this is a sign of the quality of the prospection.
          
  11. In the case of archaeological objects or fault lines in mining areas, structures traced in the ground could be verified with the help of a shovel or excavator.

  12. This provides evidence that this type of prospecting is not in the realm of fable.










0a.1 Ist die Erde durchstrahlbar?
 Can the earth be radiated through?


Gibt es eine Quelle, die mit ihren Wellen oder Teilchen die obere Schicht der Erde durchstrahlt?  
Ludwig Straniak hat beobachtet, daß es eine richtungsabhängige Durchlässigkeit von Materialien gibt.
Er hat diese Eigenschaft "Durchstrahlbarkeit" genannt. L. Straniak,
Die achte Großkraft der Natur, (1936)
Von der Art der Strahlenquelle hat er keine Vorstellung. Er kann lediglich sechs unterscheidbare Richtungen vorgeben:
Ost, West, Nord, Süd, hoch und tief.
Is there a source that radiates its waves or particles through the upper layer of the earth? 
Ludwig Straniak observed that there is a direction-dependent permeability of materials.
He called this property "transmissibility". L. Straniak, The Eighth Great Force of Nature, (1936)
He has no idea of the nature of the source of radiation. He can only give six distinguishable directions:
East, West, North, South, high and low.


fransen.htm#kapitel-05-03

Straniak 1936, Die achte Gross-Kraft der Natur
Ost West Nord Süd  Hoch  Tief
          /Straniak 1936/ Seite 168
"Wir konnen daher von einer Zusammensetzung der Kräfte der 8. Naturkraft nach Art der mechanischen Kräfte sprechen. Nachdem diese Kraftwirkungen aus allen sechs Kardinalrichtungen des Raumes erfolgen können, müssen dieselben eindeutig bezeichnet und beschrieben werden können. Dies geschieht am einfachsten nach den vier Himmelsrichtungen N, S, 0, W und nach der Höhe und der Tiefe im lotrechten Sinne. Wir müssen im Gebiete der 8. Naturkraft wegen Ihrer polarisierten Modifikationen zwischen pos. und neg. Kräften unterscheiden.  So ist zum Beispiel die Strahlung in der Atmosphäre von 0-W als eine negative Kraftwirkung zu betrachten, während die Strahlung von W-0 eine positive Polarität aufweist. Wir müssen daher zur genauen Bezeichnung einer Kraftwirkung im Bereiche der 8. Naturkraft stets angeben, aus welcher Richtung die Kraft kommt und wohin sie gerichtet ist. Zu diesem Zwecke bezeichnen wir nun z. B. die Kraft von O-W als Richtungs-Gegenpolorität zur Kraft von W-0 oder wir sagen die Kraft von 0-W ist antipolar zur Kraft von W-0."


imi_0673_g.jpg
Abb. 0a-01-01: Klassische Methode: Durchleuchtung mit Hilfe von Röntgenstrahlen.
Röntgenfilm mit Hand und Gegenständen, 1898, Technikmuseum Wien (FB)



Durchstrahlung mit Hilfe von zwei natürlichen Teilchenströmen der Erde
Radiating through with the help of two natural particle streams of the earth


jena-dgeim-2020-seite-59-001_g.jpg
Abb. 0a-01-02: Die Rotation der Erde erzeugt zwei Teilchenströme: Zentrifugalkraft und "Ostwind" (Fahrtwind)
The rotation of the earth generates two particle currents: centrifugal force and "east wind" (driving wind)

aus seums-vier.htm
Abb. 07: Die Richtungen der beiden natürlichen Anregungen für die geographischen Breite: 49.4°
rote Pfeile:   Teilchenstrom-2 von Ost nach West
grüne Pfeile:  Teilchenstrom-1 senkrecht zur Erdachse
rote Scheibe: Ebene der Zentrifugalkraft
grüne Fläche: Ebene der Erdoberfläche 

The rotation of the earth generates two particle currents: centrifugal force and "east wind".
The directions of the two natural excitations for latitude: 49.4°.
red arrows:   Partial current-2 from east to west
green arrows:  Particle stream-1 perpendicular to the Earth's axis
red disk: plane of centrifugal force
green plane: plane of the earth's surface 
(FB)
shape-trichter-neu-03-005-a.jpg
Abb. 0a-01-03: Wechselwirkung mit Grenzflächen, Huygens-Prinzip, jeder Punkt ist Ausgangspunkt von Elementarwellen
Interaction with interfaces, Huygens principle, every point is the starting point of elementary waves
aus aktive-elemente.htm
Abb. 07: Bündel mit gerader (rot) und schräger (blau) Einstrahlung überlagert.
Bundles with straight (red) and oblique (blue) irradiation superimposed. (FB)

aus konische-koerper-kurz.htm
Abb. 27: Effekt von Formen und  Grenzflächen
imn_0752-a_g.jpg
Abb. 0a-01-04: Risse und Spalte in Glas werden sichtbar: Grenzflächen
Cracks and fissures in glass become visible: interfaces
aus triftstrasse.htm
Abb. 01b: Riß in einer Glasscheibe, der Dicke des Spaltes ist vergleichbar mit der Lichtwellenlänge. Es gibt Interferenzen.

Fissure in a glass window, the thickness of the slit is comparable with the wavelength of visible light. Interference fringes occur.


Nachweis der Strahlung

Proof of radiation


schroedter-grenzwissenschaft-s-157-a.jpg
Abb. 0a-01-05: Bakterien als Detektor  Bacteria as a detector
Halbkugeln in Reihe, verstärken die "Strahlung" in einer Kaskade, Fisch wird dadurch mumifiziert.
Hemispheres in series, amplify the "radiation" in a cascade, fish are mummified by it.
aus konische-koerper-kurz.htm
Abb. 00:
/Schröter 2002/, Seite 157  chaumery
Mumifizierungsbatterie
Zwei bekannte Pendelforscher in Vannes (Morbihan), Léon Chaumery (t) und A. de Bélizal (1), haben eine 
'batterie momificatrice' konstruiert, die sie neuerdings (2) auch
'Pile radiesthesique' nennen, und die sie sich 1936 patentieren ließen.

Mummification battery
Two well-known pendulum investigators in Vannes (Morbihan), Léon Chaumery (t) and A. de Bélizal (1), have constructed a 'batterie momificatrice', which they now also designate (2) as a 'Pile radiesthesique', and for which they applied for a patent in 1936
aus konische-koerper-kurz.htm#chaumery
Zwei bekannte Pendelforscher in Vannes (Morbihan), Léon Chaumery (+) und A. de Bélizal (1), haben
eine 
'batterie momificatrice' konstruiert, die sie neuerdings (2) auch 'Pile radiesthesique' nennen,
und die sie sich 1936 patentieren ließen.


Der bekannte belgische Strahlenforscher Pierre de Bondy hat diesbezüglich 1950 mitgeteilt:

"Neun Halbkugeln aus Buchenholz von 8 1/2 cm Durchmesser wurden zu einer Batterie aufgereiht, d. h. so hintereinander aufgestellt, daß die Flachseite der einen Halbkugel den Mittelpunkt der gewölbten Partie der anderen berührte. Vor die flache Seite der letzten Halbkugel und in die Höhe von deren Mittelpunkt legte ich einen auf dem Markt gekauften frischen und nicht ausgenommenen "grünen" Hering. Nach ungefähr drei Wochen war dasselbe vollständig und endgültig mumifiziert." (3)

Das Experiment gelingt nur, wenn die Halbkugeln aus einem und demselben Holzzylinder gedrechselt wurden, und wenn der zu mumifizierende Gegenstand südlich von der Batterie gelagert wird.

 "Es ist also klar, daß die Hauptursache dieser Erscheinung der erdmagnetische Strom ist und daß die Batterie nur als dessen Kondensator dient, aber kein Stromerzeuger ist! Die Spannung (Volt) einer solchen Batterie hängt ab von der Zahl der zusammengefügten Elemente, während die Strom-Intensität (Ampere) vom Durchmesser der Halbkugeln bestimmt wird." (3)

Two well-known pendulum researchers in Vannes (Morbihan), Léon Chaumery (+) and A. de Bélizal (1), have constructed
constructed a 'batterie momificatrice', which they recently (2) also called 'pile radiesthesique',
which they patented in 1936.

The well-known Belgian radiation researcher Pierre de Bondy stated in this regard in 1950:
"Nine hemispheres of beech wood 8 1/2 cm in diameter were lined up in a battery, i.e. placed one behind the other so that the flat side of one hemisphere touched the centre of the curved part of the other. In front of the flat side of the last hemisphere and at the height of its centre I placed a fresh and not gutted "green" herring bought on the market. After about three weeks the same was completely and finally mummified." (3)

The experiment only succeeds when the hemispheres are turned from one and the same wooden cylinder and when the object to be mummified is stored south of the battery.

 "It is therefore clear that the main cause of this phenomenon is the earth's magnetic current and that the battery only serves as its capacitor, but is not a current generator! The voltage (volts) of such a battery depends on the number of elements joined together, while the current intensity (amperes) is determined by the diameter of the hemispheres." (3)



(1) Chauméry, L., et Bélizal, A. de: ,Traité expérimental de Physique radiesthésique'. Paris 1939.
(2) Dieselben: ,Essai de Radiesthésie vibratoire'. Paris 1956; 89 f. (Ed. Dangles).
(3) Bondy, Pierre de: ,La Batterie momificatrice', in ,Revue International de Radiesthésie', Nr.21 vom Juli-August (Rubrik: ,Bulletin').Mettet (Belg.) 1950; 50-51.
M. Chaumery, P. Bélizal, Procédé et appareillage radiesthésiques, Brevet D'Invention, Paris 10.4.1936,
dscn7281-a_g.jpg
Abb. 0a-01-06: Konische Körper (3D-Druck verkupfert) in Reihe. Sie erzeugen einen starken "Strahl".
Damit läßt sich eine elektrisch meßbare Spannung *    erzeugen.
Conical bodies (3D printed copper-plated) in series. They produce a strong "beam".
This allows an electrically measurable voltage * to be generated. 

aus konische-koerper-kurz.htm
Abb. 02-02: Im Handel erhältliche Version: Die Kegel sind etwas modifiziert und verkupfert.
August 2016
Commercially available version: The cones are somewhat modified and copper-plated.
August 2016 
(FB)

*   folgender Text aus  konische-koerper-kurz.htm#02-05
Abb. 02-05: Drei Kegelsysteme stehen nebeneinander, beim rechten verbindet ein Kupferdraht beide Enden miteinander. An einem Roboterarm ist ein Aufnehmersystem für Wechselspannungen angebracht.
Rechts sieht man ein Meßgerät zur empfindlichen Messung von Wechselspannungen (RMS), darüber einen PC, der die Meßwerte aufzeichnet und darstellt.
Der Roboterarm fährt im Minutenabstand schrittweise die drei Kegelsysteme an und auch jeweils die Zwischenräume.
 
Three cone systems stand next to each other; in the case of the right one, a copper wire connects both ends. A transducer system for alternating voltages is attached to a robot arm.
On the right, a measuring device for the sensitive measurement of alternating voltages (RMS) can be seen, and above it a PC that records and displays the measured values.
The robot arm moves step by step to the three cone systems at one-minute intervals and also to each of the spaces in between.

Kernbach Generator Contur, Video
https://youtu.be/augnFTknqbI
http://cybertronica.de.com/?q=products/generator-contur





jena-dgeim-2020-seite-69-001_g.jpg
Abb. 0a-01-07: Teilchen oder Wellen wechselwirken mit Grenzflächen und machen sie dadurch für senistive Personen  "sichtbar".
Particles or waves interact with interfaces and thus make them "visible" to sensory persons.     seums-vier.htm   (FB)
jena-dgeim-2020-seite-70-001_g.jpg
Abb. 00-01-08: Es gibt zwei Teilchenströme: Zentrifugalkraft und "Ostwind" (Gegenwind) 
There are two particle currents: centrifugal force and "east wind" (head wind).  seums-vier.htm











0a.2 Biologische Zellen oder Lebewesen als Detektoren
Biological cells or living organisms as detectors




0a.2a Mensch als Sensor,  Nachweis über Gehirnwellen
Human as sensor, detection via brainwaves 





dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-s04-001_g.jpg
Abb. 0a-2a-01: Das Schlüsselexperiment:  Wasserleitungen haben Einfluß auf den Blutdruck
The key experiment: water pipes have an influence on blood pressure

Beobachtung: Einfluß auf Blutdruck -
nach Inbetriebnahme dauerhaft erhöht. --> Medikamente
nach Umzug in ein anderes Gebäude wieder normal --> keine Medikamente

Observation: Influence on blood pressure -
permanently elevated after start-up. --> medication
after moving to another building normal again --> no medication

aus dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-low.pdf
dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-s05-001_g.jpg
Abb. 0a-2a-02:  Bewegtes Wasser und wechselnde Magnetfelder: Forschungsprojekt ab 2010
Wie wirkt Technik auf den Menschen
Moving water and changing magnetic fields: Research project from 2010
How does technology affect people

aus dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-low.pdf
dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-s03-001_g.jpg
Abb. 0a-02-03: Alle Objekte wie Lebenwesen oder technische Geräte sind von unsichtbaren (feinstofflichen Strukturen umgeben, die sich üerlappan --> Gründe für Einflüsse durch Technik.
All objects like living beings or technical devices are surrounded by invisible (subtle) structures that overlap --> reasons for influences through technology.
aus dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-low.pdf
dgeim-2020-seite39-002_g.jpg
Abb. 0a-02-04: Frequenzen im Gehirn, technische Magnetfelder
Doppel-logarithmische Darstellung, Magnetfeld (Flußdichte)/T   (Tesla)  gegen Frequenz/Hz
  • Die mit MEG gemessenen "Magnet"-Felder im Gehirn sind unterhalb von 1.E-14 T und liegen im Frequenzbereich von etwa 1 bis 100 Hz
  • das Erdmagnetfeld hat 4.E-5 T   = 40 µT
  • technische Magnete  z.B. Neodym erreichen 1. E0 T = 1 T
Durch Modulation, Pulsweitenmodulation, Überlagerung (Summen und Differenzfrequenzen) ist der Frequenzbereich ab 1 Hz bis in viele Gigahertz aktiv in Benutzung.

Frequencies in the brain, technical magnetic fields
Double logarithmic plot, magnetic field (flux density)/T (tesla) versus frequency/Hz.

    The "magnetic" fields in the brain measured with MEG are below 1.E-14 T and lie in the frequency
        range from about 1 to 100 Hz.
    the earth's magnetic field has 4.E-5 T = 40 µT
    technical magnets, e.g. neodymium, reach 1.E0 T = 1 T

Through modulation, pulse width modulation, superposition (sums and difference frequencies), the frequency range from 1 Hz to many gigahertz is actively in use.

aus  dgeim-2020_02-16-01.pdf

dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-s34-001_g.jpg
Abb. 0a-2a-05: Verschiedene Frequenzbereiche und deren Bedeutung bei menschlichen Gehirnwellen.

Tiefschlaf 2,2 Hz    
z.B. auf der Autobahn A2 bei Braunschweig Ost in Richtung Westen ist über 2 km eine Lärmschutzwand mit Pfosten im Abstand von 10 m, ein Autofahrer mit 80 kmh =  22,22 m/s gekommt genau diese Anregefrequenz (z.B. über die Augen, Ohren...)  braunschweig-ost.htm
Dies könnte eine Ursache für viele LKW-Unfälle (80 km/h) in diesem Bereich sein. Mit einer Begrenzung auf z.B. 75 km/h, wäre dieser Ort entschärft. anwendung.htm#tiefschlaf

Different frequency ranges and their significance in human brain waves.
Deep sleep 2.2 Hz e.g. on the A2 motorway near Braunschweig East in the direction of the west, there is a noise barrier with posts at intervals of 10 m over a distance of 2 km, a car driver travelling at 80 kmh = 22.22 m/s receives exactly this excitation frequency (e.g. via the eyes, ears...).
This could be a cause for many truck accidents (80 km/h) in this area. With a limit of e.g. 75 km/h, this place would be defused.
aus dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-low.pdf
dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-s35-001_g.jpg
Abb. 0a-2a-06: Mit zunehmender Technik dringen immer mehr elektrische Geräte in den Bereich der Gehirnfrequenzen ein.
With increasing technology, more and more electrical devices are invading the range of brain frequencies.
aus dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-low.pdf
dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-s36-001_g.jpg
Abb. 0a-2a-07:  Zum Ausporbieren: Frequenzgenerator erzeugt unhörbare Frequenzen, die aber von einigen Menschen detektiert (auch über die Ohrhörer) werden können.
Tiefschlaf : 2,2 Hz    andere:   5,4 Hz, Übelkeit: 6,7 Hz, 8,1 Hz 
To try out: Frequency generator produces inaudible frequencies, but some people can detect them (even through the earphones). 
Deep sleep : 2.2 Hz others: 5.4 Hz,   Nausea: 6.7 Hz, 8.1 Hz 
anwendung.htm#tiefschlaf
aus dgeim-2021-bad-soden-021-10-24-low.pdf
imn_6032-b_g.jpg
Abb. 0a-2a-08:  Das Schlüsselexperiment
Wasserspule in einer Vakuumglocke, außen eine Kupferspule. Damit lassen sich spürbare Wellen erzeugen, die vom Gehirn wahrgenommen werden können. Entfernt man die Luft und damit die in ihr enthaltenen Edelgase durch Abpumpen, dann bilden sich diese Wellen nicht aus.

The key experiment
Water coil in a vacuum bell jar, a copper coil on the outside. This makes it possible to generate perceptible waves that can be perceived by the brain. If the air and thus the inert gases contained in it are removed by pumping them out, these waves do not form.


aus kuehlwasser-vier.htm-01
Abb. 18a: Versuch mit Helium als Überträger,
Nachtrag, Experiment vom 18.5.2011:  Die Übertragung tritt jedoch dann auf, wenn man die Vakuumkammer mit Helium (kommt als Restgas in der Luft vor) flutet. 
Eine Füllung mit Stickstoff, Sauerstoff und Kohlendioxid reicht dazu nicht aus.
Experiment with helium as the transfer medium,
Addendum, experiment of 18.5.2011: However, the transmission occurs when the vacuum chamber is flooded with helium (occurs as a residual gas in the air).
Filling with nitrogen, oxygen and carbon dioxide is not sufficient for this. 
(FB)

imn_9028_g.jpg
Abb. 0a-2a-09: Das Schlüsselexperiment
Mit unterschiedlichen Edelgasen (Neon, Helium, Argon, Krypton, Xenon) wurde die Entstehung dieser spürbaren Wellen durch die Kopplung zwischen Wechselstrom und Wasser nachgewiesen.
The key experiment
Using different noble gases (neon, helium, argon, krypton, xenon), the creation of these perceptible waves was demonstrated through the coupling between alternating current and water.

aus kuehlwasser-vier.htm-01
Abb. 18c: Versuch mit Neon. 27.10.2011
Auch bei Neon gibt es oberhalb von rund 10 Torr es eine spürbare Wirkung der Wasserspule.
Experiment with neon. 27.10.2011
Even with neon, there is a noticeable effect of the water coil above around 10 torr. 
(FB),

seminar-odenwald-2014-02-s15-001_g.jpg
Abb. 0a-2a-10: Nachweismethoden
Detection techniques

aus seminar-odenwald-2014.pdf
aus kuehlwasser-vier.htm
Abb. 01: Die Kombination von fließendem Wasser und magnetischen Wechselfeldern ist spürbar.
Die Frequenz des Magnetfeldes erzeugt beim Beobachter unterscheidbare Zustände.
Die Informationskette läßt sich durch Vakuum, Seide, Haushaltsfolie, Aluminium und Glasschaum unterbinden.

Geeignete Frequenzen sind z.B. : 2,2  6,7   7,8  und periodischer Sweep von 2 bis 12 Hz
Statt der beiden eingezeichneten Spulen reicht auch eine lineare Anordnung eines Rohres und eines Leiters aus.
Das Experiment vom 25.10.2010 hat ergeben, daß sich die spürbaren Effekte auch mit einem EEG nachweisen lassen.
18.5.2011  Ersetzt man das Vakuum durch Stickstoff, Sauerstoff oder Kohlendioxid versagt die Übertragung. Nimmt man dagegen Helium (ein Spurengas in der Luft) so läßt sich das fließende Wasser spüren.  Aufbau siehe Abb. 18 in kuehlwasser-vier-01.htm#vakuum

27.10.2011   Auch zwei weitere Edelgase  Argon und Neon ermöglichen eine Übertragung schon bei geringem Druck von rund 10 Torr.
Wasserdampf scheidet als Überträger aus.  ausbreitung.htm
Die Vermutung ist daher, daß Edelgase hier eine entscheidende Rolle spielen.


The combination of flowing water and oscillating magnetic field can be perceived. The frequency of the magnetic field produces different states in the observers mind. awake/tired, light/heavy etc.
The chain between sender and receiver is broken by vaccuum, silk, stretched polyethylene film, aluminum and foam glass.
Suitable frequences are  e.g. : 2,2  6,7   7,8  und periodical sweep from 2 to 12 cycles per second.
It is not necessary to have those coils with water and electrical current. A linear design with a single tube and a copper wire does work already.
Experimental result 25.10.2010. The different states can be monitored by EEG.
18.5.2011: Obviously a gas  is the carrier of the information. But gases like nitrogen, athmospheric oxygen or carbondioxid will stop the transmission. Using helium as filling gas in the vacuum vessel will allow the perception of the flowing water.  equipment see fig. 18 in kuehlwasser-vier-01.htm#vakuum

27.10.2011  Also two other gases allowed the perception of the flowing water:  Argon und Neon
The gas pressure in the vessel was about 10 Torr.

It is to be assumed that inert gases play an important role.
(FB)
imn_2317_g.jpg
Abb. 0a-2a-11:  31.08.2010
 im Hintergrund hängt senkrecht der Kupferdraht und der Wasserschlauch
Davor auf dem Hocker in 4,5 Meter Entfernung saß der Proband. Durch den Draht floß ein kleiner Wechselstrom mit verschiedenen niedrigen Frequenzen. Der Beobachter sollte seine Empfindungen auf die Tafel schreiben.
In the background, the copper wire and the water hose hang vertically.
In front of it on the stool at a distance of 4.5 metres sat the test person. A small alternating current with different low frequencies flowed through the wire.
The observer was asked to write his or her sensations on the board.
aus kuehlwasser-vier.htm
Abb. 02:

imn_2317-a_g.jpg
Abb. 0a-2a-12: Kupferdraht und Wasserschlauch hängen senkrecht von der Decke herab.
Wechselstrom  0,1 mA
Copper wire and water hose hang vertically from the ceiling. Alternating current 0.1 mA
aus kuehlwasser-vier.htm
Abb. 02: Der Beobachter sitzt auf dem Stuhl und schaut in Richtung OstNordOst, etwa 4,5 Meter entfernt von der "strahlenden" Quelle, einem senkrecht herab hängenden Wasserschlauch mit dazu paralleler Kupferlitze (rot). Links daneben hängt an einem Stativ eine Bahn einer Haushaltfolie, mit der sich dieser Effekt abschirmen läßt, wenn man sie zwischen Beobachter und Schlauch stellt.  (FB)
The observer is sitting about 4,5 meters apart from the "radiating" source, looking EastNorthEast  at the vertically hanging plastic flexible tube, parallel to it a small copper wire (red). In the left of the tube system a curtain of stretched polyethylene film is hanging. Putting the film between observer and tube as a shield the "radiation" can not be percieved.
imn_2121-a_g.jpg
Abb. 0a-2a-13: Gleichstrom (Mitte), Wechselstrom Frequenzgenerator (rechts)   0,1 mA


Magnetfeldstärke: 1 mA, 4 m Abstand  -->  50 pT   <    1 Millionstel des Erdmagnetfeldes (50 µT) .
felder.htm#magnetfeld
 (FB)
imn_2320_g.jpg
Abb. 0a-2a-14: Test bei verschiedenen Frequenzen mit Elice und Tom:  deren Antworten
78.8 Hz: leichtes Dröhnen im Kopf,  14.5 Hz: auf Wolke 7 schweben, 13.0 Hz: kalte Füße, komisches Gefühl 
Test at different frequencies with Elice and Tom: their answers
78.8 Hz: slight droning in the head, 14.5 Hz: floating on cloud nine, 13.0 Hz: cold feet, strange feeling 
(FB)

imn_2323_g.jpg
Abb. 0a-2a-15: Test bei verschiedenen Frequenzen mit Elice und Tom:  deren Antworten
 Test at different frequencies with Elice and Tom: their responses.
 

f /Hz
 Empfindung      Sensation
8.2
sehr starker Druck auf der Stirn Very strong pressure on the forehead
28.06
Druck wurde noch stärker, hab mich komisch gefühlt
Pressure became even stronger, felt funny
4.4
nichts gemerkt did not notice anything
5.0
gleich geblieben stayed the same
13.2
es kam wieder ein leichter Druck A slight pressure came again
4.0
hab mich normal gefühlt felt normal
3.0
kein großer Unterschied zu vorher no big difference to before
34.8
hab mich unwohl gefühlt. felt uncomfortable
10.0
besser gefühlt felt better
2.2
kein Unterschied zu vorher. no difference from before

  (FB)
imn_2099_g.jpg
Abb. 0a-2a-16: Frequenzauswahl:   6.6 Hz,  2.2 Hz  und Frequenzdurchlauf  2 Hz bis 12 Hz
Vorgegebene Auswahl und  Antworten  von den beiden Probanden T  und E

aus kuehlwasser-vier.htm
Abb. 03: Protokoll, Vorgabe sowie spontane Antworten für den Test durch die Kandidaten
für die Frequenzen 2,2  6,7 und periodischer Durchlauf von 2 bis 12 Hz (Sweep).
Answers given spontaneously for different frequencies.
 (FB)


Wichtige Frequenzen

2.2
Tiefschlaf
Deep sleep
6.7
Mageninhalt, Übelkeit, Erbrechen
Stomach contents, nausea, vomiting
2-->12*
"Wenn das Schiff wackelt"
Einfluß auf den Gleichgewichtssinn
"When the ship rocks"
Influence on the sense of balance


* 2 Hz --> 12 Hz  (Sweep, periodischer Frequenzdurchlauf)


mind-matter-mecklenburg-2014-03-s48_g.jpg
Abb. 0a-2a-17: Fließendes Wasser - auch unter der Erde - löst Reaktionen im Gehirn aus, insbesondere wenn elektrische Wechselfelder in der Nähe sind.
Flowing water - even underground - triggers reactions in the brain, especially when alternating electric fields are nearby.
aus elektrosmog.htm#00-02
Abb. 00-02: Nachweis im Labor:
  • Parallel zur blauen Wasserspule ist ein Kupferdraht gelegt.
  • Durch ihn fließt jeweils für 30 Sekunden ein Wechselstrom mit 5,4 Hz.
  • Danach ist jeweils eine Pause von 30 Sekunden.
  • Eine Testperson sitzt im Abstand von einigen Metern.
  • In den Gehirnströmen ist die Reaktion des Gehirns auf die Beeinflussung nachweisbar.
                 Proof in the laboratory
  •     A copper wire is laid parallel to the blue water coil.
  •     An alternating current with 5.4 Hz flows through it for 30 seconds at a time.
  •     After that, there is a break of 30 seconds.
  •     A test person sits at a distance of a few metres.
  •     The brain's reaction to the influence can be detected in the brain waves.

25.10.2010
Experiment im INSTITUT für KOMMUNIKATION und GEHIRNFORSCHUNG, G. Haffelder, Stuttgart.
http://www.haffelder.de/  (FB)
pyhrn-2016-experimente-02-s25-26_seite_1_g.jpg
Abb. 0a-2a-18:  Aufbau für Zuhörer in einem großen Vortragssaal zum Thema Elektrosensibilität. Manche merken den Einfluß von Wasser und Wechselstrom noch in über zehn Metern.
Set-up for audience in a large lecture hall on the topic of electrosensitivity. Some still notice the influence of water and alternating current over ten metres away.
aus elektrosmog.htm#00-02
Abb. 00-03: Aufbau für die Praxis, von jedermann nachvollziehbar:
Durch ein dünnes Kupferrohr (1 mm Innendurchmesser)* fließt Wasser aus einer Gartenspritze.
Durch einen Teil des Rohres wird aus der Kopfhörerbuchse eines Diktiergerätes ein sehr kleiner sinusförmiger Wechselstrom von 5,4 Hz  (einige mA) geleitet.
Sensible Personen reagieren auf diese Anregung auch über eine Entfernung von vielen Metern und empfinden sie als unangenehm bzw. "stressig". Dabei ist in diesem Abstand das Magnetfeld des Leiters um viele Größenordnungen kleiner ist als das der Erde.                 felder.htm#kapitel-11

Die Wirkung dieser Anordnung ist nicht elektromagnetischer Art und bisher nicht in den Physiklehrbüchern zu finden. Sie geht ungehindert durch Steinwände oder Metalle.
Vermutlich ist diese Art der Wirkung im Bereich militärischer Dienste schon seit langer Zeit bekannt.

The construction is practical and can be understood by anyone:
Water from a garden sprayer flows through a thin copper tube (1 mm inner diameter)*.
A very small sinusoidal alternating current of 5.4 Hz (a few mA) is conducted through part of the pipe from the headphone socket of a dictation machine.
Sensitive persons react to this excitation even over a distance of many metres and find it unpleasant or "stressful". At this distance, the magnetic field of the conductor is many orders of magnitude smaller than that of the earth. fields.htm#chapter-11

The effect of this arrangement is not electromagnetic and has not yet been found in physics textbooks. It passes unhindered through stone walls or metals.
Presumably this type of effect has been known for a long time in the field of military services.

("Torsionsfelder", "torsion fields")  S. Kernbach; Unconventional research in USSR and Russia: short overview, (2013)    http://arxiv.org/abs/1312.1148

*Im Baumarkt oder Modellbaugeschäft gibt es ähnlich dünne Messingrohre.
You can find similarly thin brass tubes in DIY or model shops.(FB)




0a.2b Einfluß auf Schlafplatz durch unterirdische Strukturen
Influence on sleeping place due to underground structures
aus krankheiten.htm
Die Arbeit von Lothar Schreier beschäftigt sich ausführlich mit den Vorarbeiten anderer, die er kritisch zitiert:
The work of Lothar Schreier deals extensively with the preliminary work of others, which he cites critically:

Freiherr Gustav v. Pohl 
Dr. Viktor Rambeau   Dr. med. Ernst Hartmann   Dr. med. Dieter Aschoff
Dr. Rothdach   Dr. Manfred Curry   Dr. Wüst und Dr. Wimmer   P. Cody   Dr. F. Peyré   R. Schneider
Dr. Schweitzer   Dr. F.A. Popp

Sein Fazit ist:
/Schreier/ S. 39
«Wer in der glücklichen Lage ist, sich ein Wohnhaus bauen zu können, sollte das ins Auge gefaßte Grundstück vor dem Kauf untersuchen lassen, ob es frei von geologisch bedingten Störungszonen ist. Wenn dies nur teilweise der Fall ist, so muss beim Bau des Hauses darauf geachtet werden, dass wenigstens die Schlafplätze an günstige Stellen zu liegen kommen.
Wer umziehen will, sollte versuchen, sich vorher über das etwaige Vorhandensein von gefährlichen induzierten Kreuzungen und Wasseradern zu informieren und schon gar nicht in ein Haus oder eine Wohnung einziehen, von der bekannt ist, dass darin mehrmals vorher ganz gesunde Menschen auf unerklärliche Weise schwer krank wurden. Solche Warnzeichen nicht zu beachten, heisst nach allem, was heute über standortbedingte Krankheiten bekannt ist , ein grosses Risiko eingehen.»

«If you are in the fortunate position of being able to build a house, you should have the plot of land you are considering examined before you buy it to see if it is free of geologically induced fault zones. If this is only partially the case, care must be taken when building the house to ensure that at least the sleeping areas are located in favourable places.
Those who want to move should try to inform themselves beforehand about the possible presence of dangerous induced crossings and water veins and certainly not move into a house or a flat where it is known that several times before quite healthy people became seriously ill in an inexplicable way. Not to heed such warning signs is to take a great risk after all that is known today about site-related diseases."
»



0a.2c Nachweis mit Zellkulturen
Proof with cell cultures

aus wasser-ader.htm
P. Dartsch
Im Jahr 2013 konnte die  "Wirkung einer ausgewählten geologischen Störzone auf kultivierte Bindegewebezellen" nachgewiesen und damit die Ergebnisse von Dr. Hartmann erhärtet werden.  /Dartsch 2014/
". . .konnte in dieser experimentellen Untersuchung ein klarer Zusammenhang zwischen einer ausgewählten geologischen Störzone / Ränder einer Wasserader und ihrer Wirkung auf kultivierte Zellen hergestellt werden.
Die Zellen reagierten mit einer Stimulation ihres Stoffwechsels innerhalb eines nur zweitägigen Verbleibs in der Störzone."
 In 2013, the "effect of a selected geological disturbance zone on cultured connective tissue cells" was proven, thus corroborating Dr. Hartmann's findings.  /Dartsch 2014/

    ". . .a clear connection between a selected geological disturbance zone / edges of a water vein and its effect on cultured cells could be established in this experimental study.
    The cells reacted with a stimulation of their metabolism within only a two-day stay in the disturbance zone."


imm_9584_g.jpg
Abb. 0a-2c-01:
aus wasser-ader.htm#kapitel-03
Abb. 03-01: In diesem Zimmer, der Bibliothek von Dr. E. Hartmann, gibt es einen besonders stark spürbaren Platz.
Unterhalb davon dürfte es im Gestein mehrere Spalten geben, in denen Wasser fließt.
("Wasseraderkreuzung": windschief sich kreuzende Spalten mit fließendem Wasser).
Die spürbaren Strukturen lassen darauf hindeuten.
In this room, Dr. E. Hartmann's library, there is a particularly strongly felt place.
Below it, there should be several crevices in the rock where water flows.
("Water vein crossing": crookedly crossing fissures with flowing water).
The perceptible structures suggest this.
(FB)





0a.2d
Tiere
Animals



0a.2d.1 Ameisenhaufen auf Plätzen mit intensiv spürbaren Strukturen
 Anthills in places with intensely noticeable structures



imm_1313-b_m.jpg  imm_1299_m.jpg
Abb. 0a-2d-01:
aus ameise.htm
Abb. 07: Bundesstraße 242 zwischen Tanne und Trautenstein. Hier gibt es sehr große flächenhaft spürbare Objekte, auch bis in den Bereich der Straßenfahrbahn hinein.
N51 41.343 E10 44.987 (FB)
Abb. 08: Im Sommer 2008 gab es mehr als als sechs große Ameisenhaufen am Straßenrand
Federal road 242 between Tanne and Trautenstein. Here there are very large objects that can be felt over a large area, even into the area of the roadway.
N51 41.343 E10 44.987 (FB)
Fig. 08: In summer 2008 there were more than six large anthills on the roadside 
(FB)

imm_1301_g.jpg
Abb. 0a-2d-02:
aus ameise.htm
Abb. 12: Die Fläche im Bereich aller Haufen ist nahezu homogen spürbar. Einzelne Linien wie bei anderen Orten waren kaum wahrzunehmen.
The surface in the area of all heaps is almost homogeneously perceptible. Individual lines as in other locations were hardly perceptible.  (FB)
imm_1312-a_g.jpg 
Abb. 0a-2d-03:
aus ameise.htm
Abb. 13: Im Bereich dieser langgestreckten Kurve in Richtung Trautenstein befinden sich am linken Straßenrand die Ameisenhaufen.
Ein Holzkreuz (rechts im Bild) und mehrere Reifenspuren zeugen von einem offensichtlichen Unfallschwerpunkt
In the area of this elongated bend in the direction of Trautenstein, there are anthills on the left side of the road.
A wooden cross (on the right in the picture) and several tyre tracks testify to an obvious accident black spot 
(FB)





0a.2d.2 Schweinezucht
Pig farming


Ein Schweinezüchter aus Borken schreibt am 30.08.2022 von regelmäßig auftretenden Problemen mit seinen Säuen.
Diese Probleme waren teilweise reproduzierbar, d.h. vermutlich waren es Eigenschaften der Stallungen, die sich auf die Gesundheit der Tiere negativ auswirkten.

Krankheit, Abort der Ferkel, die Schweine mieden spezielle Bereichen der Ställe ..... usw  

"Nach einer weiteren extremen Abortwelle hatte ich damals 25 Sauen zum Schlachten gebracht.
Von allen Sauen wurden, unter Mithilfe des Hoftierarztes Dr. L. ....., Blutproben genommen, welche in Leipzig untersucht wurden. Alle relevanten Organe wurden den Tieren entnommen und ... zum Staatlichen Veterinäramt zur Untersuchung gebracht.
Weder an den Organen noch am Blut, wurde irgendetwas Auffälliges gefunden.
........
Viele Sauen erkrankten schwer ohne das je eine Ursache hierfür gefunden werden konnte.
Totgeburten, Erdrückungs-und sonstige Verluste schnellten in extreme Höhe. "

A pig farmer from Borken writes on 30.08.2022 about regularly occurring problems with his sows.
These problems were partly reproducible, i.e. presumably it was characteristics of the stalls that had a negative effect on the health of the animals.

Sickness, piglets aborting, pigs avoiding specific areas of the stalls ..... etc 


    "After another extreme wave of abortions, I had brought 25 sows to slaughter at that time.
    With the help of the farm veterinarian Dr. L. ....., blood samples were taken from all the sows and examined in Leipzig.
     All  relevant organs were taken from the animals and ... to the State Veterinary Office for examination.
    Neither the organs nor the blood were found to be abnormal.
    ........
    Many sows became seriously ill without a cause ever being found.
    Stillbirths, crushing and other losses skyrocketed. "





0a.2d.3 Vieh im Stall
aus tiere.htm
/Hartmann I 1986,  S. 34/
 «Fast jeder zweite oder dritte Landwirt hat in seinem Stall bekannte Stellen, wo das Vieh nicht trächtig wird oder immer wieder erkrankt. Gute Milchkühe lassen, wenn sie dort hingestellt werden, sofort in der Milchleistung nach und magern ab. Ich kenn Plätze, wo noch nie ein Schwein gediehen ist und Hühner nicht legen oder ständig an Leukose zugrunde gehen. Es müßte zu denken geben, wenn durch Verlegen der Plätze oder Abschirmmaßnahmen ein Wandel eintritt.»
Nearly each second or third farmer has well-known places in his stable, where the cattle does not become pregnant or gets sick  again and again. Good milk cows, if they are placed there, reduce their milk production and lose weight. I know places, where never a pig did prosper and nor chickens lay eggs or the animals became sick permantly at Leukose. It would be remarkable, if there could be a change by moving the places or shielding procedures.






        Dissertation H. Bielenberg 1963, "Der Einfluß des Stalles auf die Schweinemast"  /Bielenberg/
Thesis 1963  The influence of the stable on the pig mast

Brigitte Harsch, Dissertation 1995, signifikante Zusammenhänge zwischen Erkrankung von Tieren im Stall und Störzonen
Thesis 1995   Significant connections between illness of animals in the stable and perceiveable zones.




0a.2d.4 Geflügelfarm
aus tiere.htm
Entstörung in einer Geflügelfarm

Tamme Hanken, der "XXL-Ostfriese" berichtet im NDR-Fernsehen am 17. Januar 2010, 20:15 Uhr über eine Beobachtung auf einer Geflügelfarm.   http://www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-685015.html

(sinngemäß zitiert)  Zeitmarke 12:02 bis 12:37, Szene in einer Hamburger Eissporthalle
In einer großen Halle mit freilaufenden Puten mieden die Tiere mehrere streifenförmige Bereiche über "Wasseradern" von drei bis vier Metern Breite. Die Zufuhr des Futters erfolgte über ein langes Förderband längs durch die Halle. Die Puten ließen im Bereich dieser Streifen das Futter unangetastet liegen, wenn es vom Band gefallen war.
Nachdem er (Tamme Hanken)  Metallspiralen als Entstörmaßnahmen gegen "Erdstrahlen" in den Boden "gedrückt" hatte, verteilten sich die Tiere, ohne daß Menschen in der Halle waren, gleichmäßig auf dem Hallenboden und fraßen auch an den Stellen, die sie vorher gemieden hatten.
Tamme Hanken, the "XXL East Frisian" reports on NDR television on 17 January 2010, 20:15, about an observation on a poultry farm. http://www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-685015.html

(quoted analogously) Time marker 12:02 to 12:37, scene in a Hamburg ice rink
In a large hall with free-range turkeys, the animals avoided several strip-shaped areas over "water veins" three to four metres wide. The feed was supplied via a long conveyor belt running lengthwise through the hall. The turkeys left the feed untouched in the area of these strips when it fell off the belt.
After he (Tamme Hanken) had "pressed" metal spirals into the floor as interference suppression measures against "earth rays", the animals, without people being in the hall, spread themselves evenly over the hall floor and also ate in the places they had previously avoided.



0a.2d.5 Bienen 
 Bees
aus tiere.htm
Bienen                                Bees
 
/Mauthe 1998/  Bienen sind Strahlensucher, "Super-Honigplatz" hat kennzeichnende Standortfaktoren,
               Nistplätze, Schwarmplätze und Drohnensammelplätze sind auf spürbaren Orten.
Bees are looking for disturbance zones, a good place for honey has characteristic location factors,
nesting places, swarm places and drone collecting place are on perceiveable zones.

        Versuch mit eingesperrter Königin an einem Fesselballon, Diplomarbeit Universität Stuttgart-Hohenheim:
Experiment with locked up queen at a captive ballon, thesis (diploma) University of Stuttgart-Hohenheim:
               
        Seite 65
« Es ist schon verblüffend zu sehen, wie die anfliegenden Drohnen die am Ballon hängende eingesperrte Königin ansteuern, sie aber sofort verlassen, sobald man sich mit dem Ballon aus dem Einflußbereich der hochwirksamen Kreuzung entfernt
"It is to be seen astonishing, how the approaching drones head for the locked up queen hanging on the balloon, it to leave however immediately, as soon as one departs with the balloon from the sphere of influence of the highly effective crossing."




0a.2d.6 Wildwechsel auf spürbaren Strukturen
Game crossing on perceptible structures


Tiere nutzen Strukturen für die Orientierung - Wildwechsel
Animals use structures for orientation - game crossing

schimmerwald-010.jpg
Abb. 0a-02d-06: https://opentopomap.org/#map=13/51.90091/10.64146
imm_5368-a_g.jpg
Abb. 0a-02d-07: rote Holzgestelle markieren Unfälle mit Wild
Red wooden racks mark accidents with game
aus tiere.htm
Abb. 18:Zwei weitere Markierungen von Wildunfällen auf der L501,
etwa bei N51 54 02.0 E10 37 32.8

Auch hier gibt es stark spürbare Zonen quer zur Straße.
Two further markings of game accidents on the L501,
There are also strongly perceiveable zones transverse to the road.
(FB)
psi-track-015a-002.jpg
Abb. 0a-02d-08: häufiger Wildwechsel im Bereich von spürbaren Zonen
Frequent game crossing in the area of noticeable zones
aus tiere.htm
Abb. 19: Bei den grünen Punkten verlaufen stark spürbare Zonen quer zur Straße.
At the green marks strongly perceivable zones transverse the road







0b Anwendung von erweiterten Fähigkeiten zur Beobachtung
Application of advanced observation skills


Sensitive Personen können mit etwas Erfahrung unterirdische Strukturen wahrnehmen.

Bei Tieren wie z.B. Elefanten gehört diese Fähigkeit zur Routine, bei Menschen ist es nicht alltäglich.
Aber einige Menschen können es erlernen.     kopf-sensor.htm

Bei der Prospektion von linear ausgedehnten Objekten ist es eine gute Methode, die Ränder von Strukturen zu verfolgen.
Geübte Personen können dies nahezu mit Schritt-Tempo.


Sensitive people can perceive underground structures with some experience.

In animals such as elephants, this ability is routine; in humans it is not common.
But some people can learn it.
 
When prospecting linearly extended objects, it is a good method to track the edges of structures.
Practised people can do this almost at walking pace.

agricola-biosensor-seite07-a_g.jpg
Abb. 0b-01:
aus spurrinne.htm
Abb. 04: Finden und Verfolgen einer Spurrinne oder Aufwölbung mit zwei voneinander entfernten Sensoren. Zunächst kreuzt man die Rinne. Anschließend kehrt man zurück. Sofern man den Randbereich erreicht hat, ändert sich das Differenzsignal beider Sensoren. Der Abstand der Sensoren sollte kleiner als die Rinnenbreite sein. Der zeitliche Verlauf der Änderung beider Signale beim Überschreiten einer Kante läßt sich zur Richtungsbestimmung nutzen
Searching and pursuing of a rain groove or bulge with the aid of two separated sensors.

At first one crosses the line. Subsequently, one returns. In the proximity of the edge the differential signal changes. The distance of the sensors should be smaller than the width of the object.
The timal difference of the signals of both sides can be used to determine the angular alignment of a linear object relativ to the sensors moving .
(FB)







0c  Verfolgen von geologisch bedingten Kantenstrukturen
Tracking of geologically conditioned edge structures


clausthal-020.jpg
Abb. 0c-00: https://opentopomap.org/#map=15/51.78665/10.33552
hasenbach-wiese-2009-001_g.jpg
Abb. 0c-01: Verfolgung von geologisch bedingten Kantenstrukturen,
GPS-Aufzeichnung:    schwarz: automatische Aufzeichnung, grün: per Hand markierte Punkte
Beim Weg von rechts oben nach links unten wurde etwa in Bildmitte die Spur verlassen und weiter westlich eine weitere gefunden. Diese hat den gleichen Kurs auf der Kompass-Rose wie die andere. Acht Punkte weiter hat der Autor in Richtung Osten gewechselt und erfolgreich versucht, die vorherige Linie wieder zu finden. Wie man sehen kann, hat diese den gleichen Kurs wie die Linie am Anfang.

Für eine nichtsensitive Person d.h. ohne Wahrnehmung der spürbaren Struktur im Boden
wäre es unmöglich diesen Kurs wiederzufinden.
Tracking of geologically conditioned edge structures,
GPS recording: black: automatic recording, green: points marked by hand.
On the way from the top right to the bottom left, the track was left about in the middle of the picture and another one was found further west. This one has the same course on the compass rose as the other one. Eight points further on, the author changed to the east and successfully tried to find the previous line again. As can be seen, this one has the same course as the line at the beginning.

For a non-sensitive person, i.e. without perception of the perceptible structure in the ground, it would be impossible to find this course again.
it would be impossible to find this course again.

aus  geologie-003.htm
Abb. 03: Verfolgung der geologischen Spur.
schwarz: abgelaufener Weg (Track), grün: markierte Punkte.
An einigen Stellen ging die Spur verloren. Der Versatz links von der Bildmitte gehört offensichtlich zur anderen Kante eines geologisch unterscheidbaren Streifens. (siehe Abb. 04, Bildmitte)

Pursuing the geological trace.
black: track, green: marked positions
In some places the trace was lost.
The displacement to the left of the picture center belongs obviously to the other edge of a geologically distinguishable strip. (see fig. 04, center)

  (FB)
hasenbach-wiese-google-geologie-004-d_g.jpg
Abb. 0c-02: die gefunden Kanten gehören offensichtlich zu geologischen Strukturen.
Sie verlaufen parallel zu den in der Karte eingezeichneten Elementen. Dabei ist zu beachten, daß die Karte nicht die Informationen wie ein Luftbild besitzt, sondern nur auf wenigen lokalen Beobachtungen (Schürfen) beruht.
the edges found obviously belong to geological structures.
They run parallel to the elements marked on the map. It should be noted that the map does not have the information like an aerial photograph, but is only based on a few local observations (prospecting).


aus geologie-003.htm
Abb. 04: Die Daten von 2008. In der Bildmitte verläuft diagonal ein anders gekennzeichneter Streifen,  Markierung 203
The Data of 2008. In the picture center a diagonally differently characterized strip can be seen. Marking 203.
(geologische Karte, FB)





0d  Überprüfung der durch Spüren gefundenen Beobachtungen durch Aufgraben mit einem Bagger
Verification of the observations found by tracing by digging with an excavator


Senkungen im Bergschadensgebiet

Zu den Aufgaben des Bergschadens-Sachverständigen Dr. Klaus Becker gehört es, die Ursachen z.B. für Gebäudeschäden herauszufinden.
Gibt es im Bereich des betroffenen Gebäudes Bewegungen z.B. Senkungen, die die Tragfähigkeit des Untergrundes verändert haben?
Um dies herauszufinden, müßte man das komplette Fundament des Gebäudes mit Baggern freilegen und nachsehen, ob im Boden bei horizontalen Strukturen Verschiebungen zu finden sind.

Dies wäre ein gewaltiger technischer und finanzieller Aufwand für den Geschädigten. Nur so kann er aber den Nachweis des Verschuldens durch den Bergbau erbringen.

Es gibt eine andere Möglichkeit. Dr. Klaus Becker ist sensitiv und kann Übergänge und Kanten mit seinen Sinnen wahrnehmen.
Zum Anzeigen der von ihm gespürten Wechsel im Boden (deren Ausrichtung und Qualität) verwendet er Winkelruten  und markiert die gefunden Stellen mit Signalfarbe.
Da das von ihm benutzte Verfahren nicht vor Gericht anerkannt ist, läßt er die fraglichen Stellen mit einem Bagger aufgraben.
Nach seinen Aussagen stimmen die vom Bagger freigelegten Bruchlinien meist mit den Positionen seiner Farbmarkierung bis auf wenige Zentimeter überein.

 https://www.chemie.de/firmen/4749/dr-klaus-becker-sachverstaendigenbuero-fuer-schadensanalyse-und-praevention.html


Der Autor (FB) hat Dr. Klaus Becker im September 2011 besucht und sich dessen Arbeitsweise angesehen.
Die Positionen der von ihm markierten Linien entsprachen im Prinzip auch den Empfindungen des Autors.
Das Gelände war von vielen Kanten (Bruchlinien) durchzogen.

Prospektion mit dieser Methode kann viel Kosten und Mühen sparen, wenn man den Bagger nur an verdächtigen Stellen einsetzt.

Subsidence in the mining damage area

One of the tasks of the mining damage expert Dr. Klaus Becker is to find out the causes of e.g. building damage.
Are there movements in the area of the affected building, e.g. subsidence, which have changed the load-bearing capacity of the subsoil?
To find this out, one would have to expose the entire foundation of the building with excavators and see if there are any shifts in the ground in horizontal structures.

This would be an enormous technical and financial effort for the injured party. However, this is the only way he can prove that mining was at fault.

There is another possibility. Dr Klaus Becker is sensitive and can perceive transitions and edges with his senses.
To indicate the changes he senses in the ground, he uses angled rods and marks the spots he finds with signal paint.
Since the method he uses is not recognised in court, he has the places in question dug up with an excavator.
According to his statements, the fault lines uncovered by the excavator usually match the positions of his paint markings to within a few centimetres.

 https://www.chemie.de/firmen/4749/dr-klaus-becker-sachverstaendigenbuero-fuer-schadensanalyse-und-praevention.html


The author (FB) visited Dr. Klaus Becker in September 2011 and looked at his working methods.
In principle, the positions of the lines marked by him also corresponded to the author's sensations.
The terrain was criss-crossed by many edges (fault lines).

Prospecting with this method can save a lot of costs and effort if the excavator is only used in suspicious places.





aus geologie-004.htm
Bergschadensgebiet am Rhein.

Beim Steinkohlenabbau am Rhein wird der durch Abbau der Flöze geschaffene Hohlraum nicht verfüllt, sondern man läßt ihn zusammenbrechen. Damit sinkt von oben das Gebirge über den Flözen nach. Die Auswirkungen auf die Landschaft sind unübersehbar:
Flussbetten muß man höher legen, damit das Flusswasser wie gewohnt ablaufen kann. Gelände, das vor dem Bergbau eine natürliche Entwässerung über Bäche und Flüsse besaß, muß nach dem Absinken ständig trocken gepumpt werden.

Sofern die Erdbewegungen in bewohnten Gebieten nicht besonders langsam und gleichmäßig erfolgen, kommt es immer wieder zu Schäden an Gebäuden. Die Kosten für die Instandhaltung und Reparatur nach einem Schaden sind nicht von der Hand zu weisen.
Der Bergbaubetrieb ist gesetzlich verpflichtet, für die Schäden zu haften, die er verursacht. Dennoch kommt es manchmal zu Streitigkeiten, bei denen der Bergbaubetrieb die Haftung ablehnt, weil das geschädigte Objekt nicht in unmittelbarer Nähe zu seinem Abbaufeld liegt.
Durch Aufgrabungen mit einem Bagger, d.h. mit übersichtlichen geologischen Methoden läßt sich zweifelsfrei feststellen, ob es in dem fraglichen Gebiet Verschiebungen oder Unstetigkeiten gegeben hat, die auch trotz größerer Distanz zum Abbaufeld entstanden sind.
Doch bevor man das gesamte Gelände aufgräbt und hohe Kosten verursacht, ist es sinnvoll, mit geeigneten Methoden die Unstetigkeiten vorher zu suchen. Das spart für beide Streitparteien erhebliche Mengen an Geld und Aufregungen ein.

Das Verfahren des Rutengehens läßt sich bei der Beurteilung von Unstetigkeiten im Boden nutzen.
Es erlaubt in kurzer Zeit die Ermittlung von Lage, Verlauf und Neigung von Bruchkanten.
Ein sensibler Mensch scheint schneller zu sein als geophysikalische Verfahren, wenn es darum geht, Plätze zu bestimmen, um den Boden gezielt mit der Baggerschaufel zu untersuchen.

Das über Jahrhunderte im Bergbau bei der Lagerstättenerkundung hoch angesehene Verfahren ist ca. ab Mitte des 19. Jahrhunderts durch sogenannte moderne Verfahren in den Geowissenschaften verdrängt und diskreditiert worden.
Erst 1989 ist dieses Verfahren durch Martin Schmidt mit seiner Veröffentlichung im wissenschaftlichen Verbandsorgan des Deutschen Markscheidervereins,  Markscheidewesen, 1989, Heft 4, S. 334-336, "Aufnahme von tektonischen Störungen und Spaltwasser mittels Lecher-System", wieder ins Gedächtnis zurückgebracht worden. Doch haben bisher unkritische und zum Teil unsachliche Vorbehalte eine ernsthafte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Verfahren verhindert.


Die hier dargestellten Untersuchungen begleiten die Arbeit von Dr. Klaus Becker aus Siegburg.
Sie belegen mit Beispielen, daß durch Nachgrabungen die Zuverlässigkeit der Angaben des Rutengängers bestätigt werden konnte.

Mining damage area on the Rhine.

During coal mining on the Rhine, the cavity created by mining the seams is not filled, but allowed to collapse. This causes the rock above the seams to sink down from above. The effects on the landscape are obvious:
Riverbeds have to be raised so that river water can drain away as usual. Land that had natural drainage via streams and rivers before mining has to be constantly pumped dry after subsidence.

Unless the earth movements in inhabited areas are particularly slow and even, damage to buildings occurs time and again. The costs of maintenance and repair after damage cannot be dismissed out of hand.
The mining company is legally obliged to pay for the damage it causes. Nevertheless, disputes sometimes arise in which the mining company denies liability because the damaged property is not in the immediate vicinity of its mining field.
By excavating with an excavator, i.e. using clear geological methods, it can be established beyond doubt whether there have been displacements or discontinuities in the area in question, even if they have occurred at a greater distance from the mining field.
But before digging up the entire area and incurring high costs, it makes sense to search for discontinuities beforehand using suitable methods. This saves considerable amounts of money and agitation for both parties to the dispute.

The method of dowsing can be used to assess discontinuities in the soil.
It allows the location, course and inclination of fault edges to be determined in a short time.
A sensitive person seems to be quicker than geophysical methods when it comes to determining places to specifically examine the ground with the excavator shovel.

This method, which was highly regarded for centuries in mining for the exploration of deposits, was displaced and discredited by so-called modern methods in the geosciences from around the middle of the 19th century.
It was only in 1989 that this method was brought back to memory by Martin Schmidt with his publication in the scientific organ of the German Markscheider Association, Markscheidewesen, 1989, issue 4, pp. 334-336, "Aufnahme von tektonischen Störungen und Spalttwasser mittels Lecher-System". However, uncritical and partly unobjective reservations have so far prevented a serious scientific discussion of this method.


The studies presented here accompany the work of Dr. Klaus Becker from Siegburg.
They prove with examples that the reliability of the dowser's information could be confirmed by re-excavations.



bong-009.jpg
Abb. 0d-00: https://opentopomap.org/#map=15/51.52959/6.51223
dsc01729_g.jpg
Abb. 0d-01: Eine Mauer ist beschädigt, weil der Untergund ungleichmäßig abgesackt ist.
Es liegt ein Bergschaden vor.
A wall is damaged because the subsoil has sunk unevenly.
There is mining damage.

aus geologie-004.htm
Abb. 03: Hier sind Unstetigkeiten im Boden (Bruchkanten) mit Sprühfarbe markiert.
Die Markierung in der Form des Buchstabens "T" sagt, daß die Bruchkante in Richtung der durchgehenden Linie vom "T" verläuft und die Höhenverschiebung dabei in Richtung der einzelnen Linie vom "T" nach unten, also abwärts erfolgt ist.
An dieser Stelle am Haus bedeutet die Markierung, daß es im Untergrund in der Bildmitte, quer zum Bild eine grabenförmige Absenkung gegeben hat. Im Vordergrund sowie im Hintergrund liegt das ursprüngliche Gelände höher als in der Mitte.
Here discontinuities in the ground (break edges) are marked with spray paint.
The marking in the form of the letter "T" indicates that the break edge runs in the direction of the continuous line from the "T" and that the height shift has occurred in the direction of the single line from the "T" downwards, i.e. downwards.
At this point on the house, the marking means that there has been a trench-like subsidence in the subsoil in the centre of the picture, across the picture. In the foreground as well as in the background, the original terrain is higher than in the centre.
(KB)
imn_7863_g.jpg
Abb. 0d-02:
aus geologie-004.htm
Abb. 09: Es gibt aber auch Flächen, bei denen die Oberfläche des Bodens verdeckt ist, wie  z.B. hier durch Betonplatten.
Allerdings erkennt man dort, dass diese infolge der Bruchstufe im Boden verkippt und schief gestellt sind. Gleiches gilt für Oberflächen die durch Erdbaumaßnahmen wieder eingeebnet worden sind.
However, there are also areas where the surface of the ground is hidden, such as here by concrete slabs.
However, one can see there that these are tilted and slanted as a result of the fracture step in the ground. The same applies to surfaces that have been levelled by earthworks.

(FB)
imn_7875-a_g.jpg
Abb. 0d-03:
aus geologie-004.htm
Abb. 10: Ergebnis einer Schadensanalyse auf diesem Betonplattenweg:
Man sieht ein komplexes Muster von mehreren gestuften Bruchkanten, von denen zwei als Stufe und Gegenstufe ausgebildet sind, so daß sich dazwischen eine grabenförmige Einbruchzone auf ca. 2 m Breite und ca. 20 cm tief unter den Betonplatten ausgebildet hat. Als starre Baukörper sind die Betonplatten dieser Bewegung nicht gefolgt sind, sodaß sich darunter Hohlräume gebildet haben, wodurch die Platten verkippt sind.
Result of a damage analysis on this concrete slab path:
A complex pattern of multiple stepped fracture edges can be seen, two of which are formed as a step and counter-step, so that a trench-like collapse zone has formed between them over a width of approx. 2 m and approx. 20 cm deep under the concrete slabs. As rigid structures, the concrete slabs have not followed this movement, so that cavities have formed underneath, causing the slabs to tilt.
(FB)
beck-001_g.jpg
Abb. 0d-04:
aus  geologie-004.htm
Abb. 11: Der Beweis für die mit der Spürfähigkeit ("mentale Geophysik") aufgedeckten Befunde ist durch den mit Bagger angelegten Profil-Schürf erbracht (kleines Bild rechts). An den unterschiedlich gefärbten Sandschichten ist die Bruchzone im Bodenprofil deutlich erkennbar. Dort hat sich der Boden entlang der Bruchlinie im Gelände auf der Scherebene wie eine Treppenstufe um rund 20 cm vertikal verschoben.
Untstetigkeiten an der Erdoberfläche werden durch intensive landwirtschaftliche Bearbeitung wie z.B. Pflügen oder Eggen eingeebnet, glattgezogen und sind dann im Gelände auf den ersten Blick nicht mehr zu erkennen (Dr. Klaus Becker)
The evidence for the findings uncovered with the sensing ability ("mental geophysics") is provided by the profile trench created with an excavator (small picture on the right). The fracture zone in the soil profile is clearly recognisable from the differently coloured sand layers. There, the soil has shifted vertically along the fracture line in the terrain on the shear plane like a stair step by about 20 cm.
Discontinuities on the earth's surface are levelled and smoothed out by intensive agricultural cultivation such as ploughing or harrowing and are then no longer recognisable in the terrain at first glance (Dr. Klaus Becker).






1 Goslarer Dom
Auf dem Parkplatz neben der Goslarer Kaiserpfalz findet man im Pflaster den Grundriß vom Goslarer Dom, der Anfang des 19. Jahrhunderts abgerissen worden war. dom-goslar.htm
Sind die Markierungen im Pflaster auch deckungsgleich mit spürbaren Strukturen?

On the car park next to the Goslar Imperial Palace, the ground plan of Goslar Cathedral, which was demolished at the beginning of the 19th century, can be found in the pavement. dom-goslar.htm
Are the markings in the pavement also congruent with noticeable structures?


Mit Hilfe von Bodenradar   bodenradar.htm    konnte  eine gespürte Struktur bestätigt werden.

With the help of ground radar  a sensed structure could be confirmed.


imk_5830-b_g.jpg
Abb. 01-02: Den Dom in Goslar hat man Anfang des 19. Jahrhunderts abgerissen.
Spuren des Grundrisses kann man heute auf dem Parkplatz verfolgen.
The cathedral in Goslar was demolished at the beginning of the 19th century.
Traces of the ground plan can be seen today in the car park.

aus  dom-goslar.htm
Abb. 07: Auf dem heutigen Parkplatz ist der Grundriß der romanischen Kirche mit dunklen Steinen abgesetzt. Der Bereich der Vierung in Bildmitte. Blick nach Norden
In today's car park, the ground plan of the Romanesque church is set off with dark stones. The area of the crossing in the centre of the picture. View to the north
Original date/time: 2007:02:23 10:00:35 (FB)
(FB)




2 Okerstollen
Ein bergmännisch angelegter Stollen sollte von Übertage mit Beton verfüllt werden, weil er an einigen Stellen eingebrochen war und Einsturzgefahr bestand.
Während die Arbeiter den Stollen von oben angebohrt haben, um seine genaue Lage zu finden und ihn anschließend mit Beton zu verfüllen, hat der Autor die Spuren des Stollens mit der natürlichen Methode (Spüren) verfolgt.

Die von Autor ermittelten Position wurden durch Bohrungen bestätigt.


A mined gallery was to be filled with concrete from above ground because it had collapsed in some places and there was a danger of collapse.
While the workers drilled into the gallery from above to find its exact position and then fill it with concrete, the author followed the traces of the gallery using the natural method (tracing).

The position determined by the author was confirmed by drilling.


okerstollen-001.jpg
Abb. 02-00: Wolfenbütteler Straße, früher Goslarsche Strasse
Der Stollen mündete rechts in die Oker.
The adit flowed into the Oker river on the right.
https://opentopomap.org/#map=16/51.91007/10.48151
imk_9760-b_m.jpg
imk_6114-a_g.jpg
Abb. 02-01:
aus okerstollen.htm
Abb. 01: Der Tiefe Okerstollen, rote Linie: vermuteter Verlauf des Stollens. Die Goslarsche Straße parallel dazu heißt heute Wolfenbüttler Straße. Auf dem dunklen Gelände rechts sind die Gebäude der ehemaligen NatronAG eingezeichnet. Am rechten Ende der roten Linie läßt sich der Stollen bei der Fußgängerampel etwa in Straßenmitte muten.
In Bildmitte bei der Kreuzung zur Galgheitstraße ist der Verlauf des Stollens unter dem Keller des Eckhauses zu spüren. Hier gibt es auch einen Brunnenschacht in der Straßenkreuzung.
Weitere stark spürbare Linien verlaufen unmittelbar parallel zur Galgheitsstraße an deren westlichen Rand und kreuzen Hauptstraße und Bahngleise bei der eingezeichneten Markierung.
The Tiefe Okerstollen, red line: presumed course of the gallery. The Goslarsche Straße parallel to it is now called Wolfenbüttler Straße. The buildings of the former Natron AG are marked on the dark area on the right. At the right end of the red line, the tunnel can be seen at the pedestrian lights in the middle of the street.
In the middle of the picture, at the junction with Galgheitstraße, the course of the tunnel can be felt under the cellar of the corner building. Here there is also a well shaft in the street crossing.
Other strongly perceptible lines run directly parallel to Galgheitstraße at its western edge and cross the main road and the railway tracks at the marked out line.

imk_9762-a_g.jpg
Abb. 02-02:
aus okerstollen.htm
Abb. 10: Bohrsonden in der Wolfenbütteler Straße. Etwa jeden Meter setzt man eine Sonde, um den Stollen mit Beton zu verfüllen.
Drilling probes in Wolfenbütteler Straße. A probe is placed about every metre to fill the gallery with concrete.
Original date/time: 2008:02:12 14:59:47  (FB)
imk_9763-a_g.jpg
Abb. 02-03:
aus okerstollen.htm
Abb. 12: Blick in die umgekehrte Richtung: fünf Bohrsonden zum Füllen mit Beton zeigen die Lage des Stollens an.
 View in the opposite direction: five bore probes for filling with concrete show the location of the gallery.
Original date/time: 2008:02:12 15:00:36  (FB)
imk_9195-a_g.jpg
Abb. 02-04:
aus  okerstollen.htm
 Abb. 13: Etwas weiter bergauf (Blick bergab zur Oker), noch nicht erbohrt: Bei dem Stein auf der Wiese (links von der Bildmitte) läßt sich der Verlauf des Stollen spüren (etwa Mittelposition). Bei dieser Perspektive liegt der Stein etwas innerhalb des zur Straße parallelen Streifens zwischen Zaun und Holzstapel.
A little further uphill (view downhill to the Oker), not yet drilled: At the stone on the meadow (left of the centre of the picture) the course of the gallery can be felt (about middle position). In this perspective, the stone lies somewhat within the strip parallel to the road between the fence and the wood pile.
 Original date/time: 2007:12:13 11:32:59   (FB)




3 Graben gemutet bei der Ausgrabung der Pfalz bei Werla
Ditch mucked out during the excavation of the palace near Werla


Einige der spürbaren Strukturen konnten bei den Grabungen als menschliche Eingriffe in den Boden identifiziert werden.
Some of the noticeable structures could be identified during the excavations as human interventions in the soil.

werla-001.jpg
Abb. 03-00: in der Nähe von Schladen
https://opentopomap.org/#map=15/52.03754/10.55443
psi-track-019b-werla-001.jpg
Abb. 03-01:  Gelände abgegangen und spürbare Strukturen mit GPS-Gerät eingemessen am  25.5.2009
Terrain surveyed and noticeable structures measured with GPS device on 25.5.2009

Für nichtsensitive Menschen ist es unmöglich solch parallele Spuren im Gelände abzugehen und mit GPS zu protokollieren. Dies geht nur, wenn man als sensitive Person spürbare Kanten im Boden verfolgen kann.

For non-sensitive people it is impossible to follow such parallel tracks in the terrain and to record them with GPS. This is only possible if you, as a sensitive person, can follow perceptible edges in the ground.

aus archaeologie.htm
Abb. 14: Die Ränder des Grabens, im Bereich der Lücke links ist der große Erdhaufen bei Punkt 110.
Rechts etwa bei den Punkten 066 war es schwieriger, die Kante des Grabens zu verfolgen.
Es gelang aber, in mehreren Versuchen die Fortsetzung zu finden.
The edges of the ditch, within the range of the gap left is the large pile at point 110.
Right approximately at the points 066 it was more difficult to pursue the edge of the ditch.
However it was possible to find 
the continuation in several attempts.
(FB)
imm_5631_g.jpg
Abb. 03-02:  einige Tage später haben die Archäologen das Gelände freigelegt und den Grabenverlauf ermittelt. .4.6.2009
a few days later, the archaeologists cleared the site and determined the course of the ditch. .4.6.2009
aus archaeologie.htm
Abb. 15: Der Graben aus Abb. 10 wurde weiter freigelegt.

The ditch in fig. 10 has been excavated more. (FB)
imm_5629_g.jpg
Abb. 03-03:
aus archaeologie.htm
Abb. 22:  Der Eisenpfahl ist Punkt 033, von hier nach rückwärts wurde der Verlauf der Mauer gesucht.
(Richtung wie in Abb. 09 nach links oben)
The iron stake is point 033, from here going backwards the continuation of the wall was searched. (Direction as in fig. 09 to the left)
Original date/time: 2009:06:04 11:15:54 (FB)
grabung-werla-002-007.jpg
Abb. 03-04: Die vom Autor aufgenommenen Spuren im Gelände (GPS-Daten)
The tracks recorded by the author in the field (GPS data)
aus archaeologie.htm
Abb. 21a: Übersicht,  Zusammenfügung der Daten vom 25.05. 2009 (blau) und vom 04.06. 2009 (grün)
Das Gras in Abb. 11 ist in der Zwischenzeit stark gewachsen.
Die schwarze Spur zeigt den gegangenen Weg. An einigen Stellen wurden spürbare Kanten gefunden und dann bogenförmig abgesucht und verfolgt.
Aus dem Parallelversatz des Tracks auf dem Feldwege ergibt sich eine Koordinatenverschiebung der GPS-Daten zur Karte von 4 Metern nach Norden.
Im Bereich des Waldes rechts scheint der Verlauf der Spur einer Höhenlinie bzw. der Geländekante zu folgen.
Overview, joining the data from 25.05.2009 (blue) and from 04.06.2009 (green)
The grass in fig. 11 grew in the meantime strongly.
The black trace shows the gone way. In some places some edges could be perceived and pursued arc-shaped.
From the parallel disalignment of the track to that farm way a coordinate shift of the GPS data to the map of 4 meters northward results.
In the range of the forest right the continuation of the trace seems to follow a contour line.
 (FB)




3a reproduzierbare Spuren   -  von einer früheren Siedlung?
reproducible traces - of an earlier settlement?




aus archaeologie-zwei.htm
Die vom Autor gefundenen und eingemessenen Strukturen deuten daraufhin, daß mehrere rechteckförmige Flächen mit unterscheidbaren Qualtitäten im Boden zu finden sind. Diese Flächen könnten Grundrisse von früheren (Lang-)Häusern gewesen sein. Sie sind in Reihen angeordnet.

Die gefundenen Kantenstrukturen waren auch an mehreren Tagen und auch noch nach Wochen zu beobachten.
Es handelt sich demnach um reproduzierbare Beobachtungen.


Nach einer Bodenuntersuchung im darauffolgenden Jahr 2023 durch eine archäologische Firma mit physikalischen Methoden und mit Bagger-Schürfen haben sich keine wichtigen Spuren von früherer Besiedlung ergeben. Daher ist das Gelände nun kein Bodendenkmal mehr.

Möglicherweise haben das ständige Umpflügen der Bauern sowie das nun erfolgte tiefe Abgraben der obersten Schicht bis zum homogenen Untergrund (Lehm) schon stark in frühere Strukturen eingegriffen.
Pfostenlöcher und Mauerreste hat man nicht gefunden. Aber wären das neben Metall- oder Keramikfunden die einzigen Spuren einer Besiedelung gewesen?

The structures found and measured by the author indicate that several rectangular areas with distinguishable qualities are to be found in the ground. These areas could have been ground plans of earlier (long) houses. They are arranged in rows.

The edge structures found were also observable on several days and even after weeks.
These are therefore reproducible observations.

After a soil investigation in the following year 2023 by an archaeological company with physical methods and with excavator digging, no important traces of earlier settlement were found. Therefore, the site is now no longer a soil monument.

It is possible that the constant ploughing by the farmers as well as the deep digging of the top layer down to the homogeneous subsoil (clay) that has now taken place have already strongly interfered with earlier structures.

Postholes and wall remains have not been found. But would these have been the only traces of settlement apart from metal or ceramic finds?




20220615_183051_g.jpg
Abb. 03a-01: Markierte Punte der gefunden Kanten
Marked points of the edges found
aus archaeologie-zwei.htm
Abb. 04: auch mit Holzstäben , im Hintergrund die B2
also with wooden sticks , in the background the B2 (FB)
eichenmuehle-2022-06-17-007-a_g.jpg
Abb. 03a-02:
aus archaeologie-zwei.htm
Abb. 06: Orientierung:  Süd ->  Nord,
unterer Bildrand die Bundesstraße B2, oben die Schienen der Bahnstrecke Nürnberg Gräfenberg.
gelb: Tachymeterdaten, grau: GPS-Daten
Orientation: south -> north,
lower edge of the picture the federal road B2, above the rails of the railway line Nuremberg Gräfenberg.
yellow: tachymeter data, grey: GPS data 
  (FB)
20230213_134400-a_g.jpg
Abb. 03a-03:
aus archaeologie-zwei.htm
Abb. 08a: Ausschnitt, die Wurzeln der Maispflanzen von 2022 sind noch übrig geblieben. (FB)
  Detail, the roots of the maize plants from 2022 are still left.



3b  Der Michelsberg: Gab es in Gräfenberg ein Gangsystem wie im Oberharzer Bergbaurevier in Zellerfeld?
The Michelsberg: Was there a tunnel system in Gräfenberg like in the Upper Harz mining district in Zellerfeld?




20230702_104450_g.jpg
Abb. 03b-01:
aus graefenberg.htm#kapitel-03
Abb. 03-08: Fluchtstange (1),  vor und neben dem Auto sind vier rote Holzstangen
Escape bar (1), in front of and next to the car are four red wooden bars  (FB)
graefenberg-wachturm-030_g.jpg
Abb. 03b-02:
aus  graefenberg.htm#kapitel-04
Abb.04-08:  
links: grünes Häuschen,
schwarz: das Vieleck (ist nicht exakt rechtwinklig),
braun: die Verbindung nach Süd Osten hat nahezu parallele Ränder,
lila: diese Struktur hat ebenfalls nahezu parallele Ränder, in der Nähe von der kleinen Scheune mit dem roten Dach gibt es eine Erweiterung zum Weg hin (mit zwei Punkten skizziert).
left: green box,
black: the polygon (is not exactly right-angled),
brown: the connection to the south-east has almost parallel edges,
purple: this structure also has almost parallel edges, near the small barn with the red roof there is an extension towards the path (sketched with two dots).

(FB)







4 Eisenbahn-Unterführung
       Railway Underpass

kreiensen-005.jpg
Abb. 04-00: https://opentopomap.org/#map=16/51.85175/9.96872
imm_2806_g.jpg
Abb. 04-01:
aus  bahnhof-unter.htm
Abb. 1a: Unterführung in Kreiensen, exakt parallele, gekachelte Wände bilden einen guten Hohlraumresonator.
Underpassing at Kreiensen, exact parallel tiled walls operate as a cavity resonator. 
agricola-biosensor-seite23_g.jpg
Abb. 04-02:
aus bahnhof-unter.htm
Abb. 01:Schematische Darstellung der beobachteten "Beugungsbilder" bei Bahnhofsunterführungen.
unten: Erdreich mit Unterführung, oben: Luft mit angedeuteten spürbaren Stellen, dazwischen die horizontalen breiten Striche: Bereiche erhöhter Intensität.
Mit zunehmendem Abstand vom Zentrum verbreitern sich die spürbaren Streifen und auch die zugehörigen Zwischenräume. Häufig findet man Streifen noch in 100 Meter Entfernung von der Unterführung.
Schematic representation of the observed "diffraction patterns" at railway station subways.
Bottom: Ground with tunnel, above: Air with indicated perceptible areas, in between the horizontal broad strokes: Areas of increased intensity.
With increasing distance from the centre, the perceptible stripes and also the associated spaces between them widen. Stripes are often still found at a distance of 100 metres from the tunnel.

kreiensen-bahnhof-101.jpg
Abb. 04-03: Mit GPS-Gerät ermittelte Positionen der spürbaren Strukturen.
Positions of the noticeable structures determined with a GPS device.
aus  bahnhof-unter.htm
Abb. 03c: Bahnhof Kreiensen, Gleis 2
Die beiden langen Linien markieren die Position der Unterführung. Der Abstand von 017 bis 031 beträgt 135 Meter
Koordinaten des "Beugungsbildes" der Unterführung , GPS
Die kurzen Verbindungslinien markieren jeweils Bereiche erhöhter Intensität.

Station Kreiensen, track 2
The two long lines mark the position of the underpass. The distance from 017 to 031 amounts to 135 meters
Coordinates "interference fringes" of the underpass, GPS
The short connecting lines mark in each case ranges of increased intensity.




U-Bahn-Strecke verfolgen

tiefgarage.htm#kapitel-02

20230805_112757_g-a.jpg
Abb. 04-04: Hier verlaufen die beiden Tunnelröhren der U2
aus tiefgarage.htm#kapitel-02
Abb. 02-05: GPS-Punkt 131111, der gemutete Schwerpunkt der Strecke
Das Haus hat die Adresse Wissmannplatz Nr. 12, Blick in Richtung der unterirdischen Bahntrasse nach Herrnhütte. Etwa bei den beiden gelben Strichen wurden die beide Tunnelröhren gemutet.
GPS point 131111, the muted centre of gravity of the track.
The house has the address Wissmannplatz No. 12, looking towards the underground railway line to Herrnhütte. Approximately at the two yellow lines the two tunnel tubes were muted
 (FB)





5 Unterirdischer Wasserlauf
Underground watercourse

Bremerhöher Wasserlauf

https://de.wikipedia.org/wiki/Oberharzer_Wasserl%C3%A4ufe

bremerh.htm

bremerhoeher-006.jpg
Abb. 05-00: westlich von Clausthal, das Mundloch vom Bremerhöher Wasserlauf (Bildmitte)
https://opentopomap.org/#map=17/51.80683/10.32313
rbild1730-a_g.jpg
Abb. 05-01:
Man hat einen begehbaren Stollen angelegt, um Antriebswasser für die Wasserräder zu haben.
A walk-in tunnel was built to provide drive water for the water wheels.
aus  bremerh.htm
Abb. 03: Der Bremerhöher Wasserlauf verläuft (von rechts oben zur Bildmitte unten) unter der Bremerhöhe hindurch.
The Bremerhöhe watercourse runs (from the top right to the centre of the picture below) under the Bremerhöhe.
imi_4961_g.jpg
Abb. 05-02:
aus  bremerh.htmAbb. 04:Das Mundloch im Frühling. Die Straße führt unmittelbar darüber hinweg.
The mouth hole in spring. The road leads directly over it (FB)

scn_0244_m.jpg      img_8712_m.jpg
Abb. 05-03: Bremerhöher Wasserlauf und Mundloch
Bremerhöhe watercourse and mouth
aus  bremerh.htm
Abb. 01: Bremerhöher Wasserlauf (FB)   Abb. 02: Das südliche Mundloch (FB)
imk_5498_g.jpg
Abb. 05-04:
aus bremerh.htm
Abb. 05: Über dem Mundloch,  Es wurden vier Zonen erhöhter Intensität gespürt und in den Schnee gezeichnet. Die lange, unmittelbar über dem Stollen, ist zusätzlich in ihrer Intensität moduliert (Grob- und Feinstruktur?).
Above the mouth hole, Four zones of increased intensity were felt and drawn in the snow. The long one, directly above the gallery, is additionally modulated in intensity (coarse and fine structure?) (FB)



Hasenbacher Wasserlauf

https://de.wikipedia.org/wiki/Oberharzer_Wasserl%C3%A4ufe

sandkuhl-2-b-a_g.jpg
Abb. 05-04a: Oberer und Unterer Hasenbacher Wasserlauf
A. Dumreicher 1866 Gesammtüberblick über die Wasserwirthschaft des nordwestlichen Oberharzes, Blatt 1, vervollständigt durch Sandkuhl 1895
hasenbacher-gebiet-001_g.jpg

hasenbacher-gebiet-004.jpg
Abb. 05-05
Der untere von zwei Wasserläufen (gestrichelten Linien in der Bildmitte) hat bei der Pfeilspitze (Sportplatz) eine Überdeckung von ca. 20 m  (570 mNN - 548 mNN)
The lower of two watercourses (dashed lines in the centre of the image) has a cover of approx. 20 m (570 mNN - 548 mNN) at the arrowhead (sports field).
https://opentopomap.org/#map=17/51.78204/10.32612
imk_7762-a_g.jpg
Abb. 05-06:   N51 46 54.4 E10 19 31.9
Der Verlauf des unterirdischen Wasserlaufs (künstlich angelegter Stollen) entspricht dem rot-weissen Flatterband. Die spürbaren Strukturen verlaufen dazu parallel. Mit den kurzen Bändern sind jeweils die Abstände zum Grabenverlauf ausgelegt.
 The course of the underground watercourse (man-made gallery) corresponds to the red and white flutter band. The noticeable structures run parallel to it. The distances to the course of the ditch are laid out with the short bands in each case. 
aus hasen.htm
Abb. 06: Grobstruktur der Linien am südwestlichen Feldrand
Rough structure of the lines at the south-western field edge  (FB)
imk_7813_g.jpg
Abb. 05-07: Der Wasserlauf befindet sich unter der waagerechten Linie in der oberen Bildhälfte.
Senkrecht dazu sind die Positionen markiert.
The watercourse is below the horizontal line in the upper half of the picture.
Perpendicular to this, the positions are marked.

aus hasen.htm
Abb. 08:  Zusätzlich zu dem groben Muster ist auch noch ein feineres mit rund 0,5 Meter Abstand zu spüren. Hinter der Torlinie kommt man in den Einfluß-Bereich des Oberen Hasenbacher Wasserlaufes.
In addition to the coarse pattern, there is also a finer one with a distance of about 0.5 metres. Behind the goal line, one enters the area of influence of the Upper Hasenbach Watercourse.  (FB)






5a Durchlässe und Strömungen im Unteren Eschenbacher Teichdamm

https://de.wikipedia.org/wiki/Unterer_Eschenbacher_Teich

aus eschenbach.htm

Um Antriebswasser für ihre Wasserräder vorrätig zu halten, brauchten die Oberharzer Bergleute viele Speicherteiche.
Der Untere Eschenbacher Teich ist ein Glied einer Kette von mehreren kaskadenförmig angeordneten Teichen.
Die Wasserentnahme geschah früher über Ausfluten und Gräben. Um möglichst wenig Höhe bei der Entnahme des Wassers zu verlieren, hatten die Teiche häufig mehrere höhenmäßig gestaffelte Ausfluten.
Beispielsweise mit  Oberer, Mittlerer und Unterer Fall bezeichnet.

Am südlichen Ende des Dammes verläuft eine Gasleitung unmittelbar neben dem Damm auf dessen Luftseite.

Die aufgenommenen "Beugungsbilder" sind annähernd symmetrisch. Indizierung
 zum Vergleich aus der Optik  doppelspalt-rechnung#steigung
Das dritte Bild hat einen S-förmigen Verlauf. Es gehört zu dem Oberen Fall, aus dem ständig Wasser über ein Eichengerinne abfließt.

Das Gebiet am Teichdamm bietet viele Versuchsobjekte zum Spüren: 
Der Burgstätter Gangzug, ein Erzgang, führt unmittelbar daran vorbei.
In mehreren Baumaßnahmen hat man die Zu- und Abflußgräben zum Teichdamm höher oder tiefer gelegt.
Unter der früheren Bahntrasse verlaufen ehemalige Gräben. /Balck und Lampe/
Parallel zum Damm gibt es eine Gasleitung.

To keep drive water for their water wheels in stock, the Upper Harz miners needed many storage ponds.
The Lower Eschenbach Pond is one link in a chain of several cascading ponds.
In the past, water was extracted via floods and ditches. In order to lose as little height as possible when extracting the water, the ponds often had several outlets staggered in height.
For example, they were called Upper, Middle and Lower Falls.

At the southern end of the dam, a gas pipeline runs immediately adjacent to the dam on its air side.

The recorded "diffraction images" are approximately symmetrical.
 for comparison from optics
The third image has an S-shaped course. It belongs to the Upper Fall, from which water constantly drains via an oak channel.

The area at the pond dam offers many experimental objects to feel:
The Burgstätter Gangzug, an ore passage, leads directly past it.
In several construction measures, the inlet and outlet ditches to the pond dam have been raised or lowered.
Former ditches run under the former railway line /Balck and Lampe/.
There is a gas pipeline parallel to the dam.


eschenbacher-teich-008.jpg
Abb. 05a-00: https://opentopomap.org/#map=16/51.81085/10.34878
imk_6341-a_g.jpg
Abb. 05a-01:
aus eschenbach.htm
Abb. 03: Modell der Bergwerksanlagen und der Oberharzer Wasserwirtschaft mit dem Unteren Eschenbacher Teich, Stand vor 1672.

Unterhalb des Dammes gibt es eine hölzerne Brücke, die das Wasser von der einen zur anderen Talseite führt. (Oskar Langer, im Oberharzer Bergwerksmuseum)
Model of the mining facilities and the Upper Harz Water Management with the Lower Eschenbach Pond, as of before 1672.
Below the dam there is a wooden bridge that carries the water from one side of the valley to the other. (Oskar Langer, in the
Oberharzer Bergwerksmuseum)  (FB)
graeben_meine_1806-a_g.jpg
Abb. 05a-02: Länge des Damms: ca. 160 m
auf der Luftseite des Damms gibt es heute drei Abflüsse
rot: Grundablass, lila: oberer Fall, speist Wasser in den Bremerhöher Graben
grün: Überlauf bei Hochwasser
Length of the dam: approx. 160 m
on the air side of the dam there are three outlets today
red: bottom outlet, purple: upper fall, feeds water into the Bremerhöher ditch
green: overflow during floods

(Friedrich Balck, Wolfgang Lampe Vier Teiche auf der Streitkarte
Anlass für eine Zeitreise durch die Wasserwirtschaft des Unteren Burgstätter Reviers, 2007,
Abb. 5.4-14
)
imk_6238-001_g.jpg
Abb. 05a-03: frühere und heutige Durchlässe im Damm
orange: oberster Fall, gelb: oberer Fall mit Striegelhaus,  blau: mittlerer Fall,  rot: Grundablass
Former and present culverts in the dam
orange: upper fall, yellow: upper fall with harrow house, blue: middle fall, red: bottom outlet

(Rudi Rotschiller)
v
Abb. 05a-04: die Lage der Durchlässe im Luftbild
the location of the culverts in the aerial photograph (FB)
imk_6430-a_g.jpg
Abb. 05a-05: Blick auf die Wasserseite mit Striegelhaus
View of the water side with watering house  (FB)
imj_7894-a_g.jpg
Abb. 05a-06: Blick auf die Luftseite rechts mit Striegelhaus und links auf den Grundablass
View of the airside on the right with watering house and on the left of the bottom outlet
aus  eschenbach.htm
Abb. 13: Der Teichdamm von der Luftseite aus gesehen, links der Grundablaß, rechts der Obere Fall mit Betonkanal und Striegelhaus, in der Bildmitte gab es unmittelbar vor dem Damm eine kleine Holzbrücke, die das Wasser von der rechten zur linken Talseite geführt hat.
The pond dam seen from the air side, on the left the bottom outlet, on the right the upper fall with concrete channel and water house, in the middle of the picture there was a small wooden bridge immediately in front of the dam which led the water from the right to the left side of the valley. (FB)
dscn8541-a_g.jpg
Abb. 05a-07: Aus dem Grundablass fließt ein wenig Wasser
A little water flows out of the bottom outlet (FB)
img_2911_g.jpg
Abb. 05a-08: Striegelgerenne,  Grube Glasebach, Harzgerode (FB)
imk_6724-a_g.jpg    
Abb. 05a-09: Grundablass
aus eschenbach.htm
Abb. 16: Grundablaß, typisch für den Oberharz.
Gerenne aus Eichenholz am Sumpfteich bei Buntenbock,
Querschnitt der Öffnung 24 cm x 24 cm
ground drain, typical of the Upper Harz.
Gerenne made of oak wood at the Sumpfteich near Buntenbock,
Cross-section of the opening 24 cm x 24 cm 
(FB)
imk_6727-b_g.jpg
Abb. 05a-10: Mechanik beim Grundablass im Sumpfteich
Mechanics of the bottom outlet in the Sumpfteich
aus eschenbach.htm
Abb. 17: Grundablaß.

Ein Gerinne aus Eichenholz führt das Wasser durch den Teichdamm. Mit Hilfe eines hölzernen Striegels (Stopfen) läßt sich der Wasserabfluß einstellen.
Damm des Sumpfteiches bei Buntenbock
A channel made of oak wood leads the water through the pond dam. The water flow can be adjusted with the help of a wooden plug.
Dam of the Sumpfteich near Buntenbock
(FB)


eschenbacher-damm-001b-01.jpg
Abb. 05a-11: Mit Maßband ermittelte Positionen
spürbare Struktur auf dem Damm vom Eschenbacher Teich im Bereich des Striegelhauses (oberer Fall): Positionen erhöhter Intensität
noticeable structure on the embankment from the Eschenbach pond in the area of the water house (upper case): Positions of increased intensity

aus eschenbach.htm
Abb. 20: Positionen erhöhter Intensität aufgetragen gegen fortlaufende Zahl,
mittlerer Abstand der Punkte 3,8 Meter
Positions of increased intensity plotted against consecutive number,
mean distance of the points 3.8 metres
(FB)
dsco0595_g.jpg
Abb. 05a-12: Grundablass bei leerem Teich
Bottom drain with empty pond (FB)
eschenbacher_teich-002-004_g.jpg
Abb. 05a-13: Mit Maßband ermittelte Positionen
regelmäßig angeordnete spürbare Positionen entlang des ganzen Damms.
Der blaue Bereich ist dem Durchlass am Striegelhaus zuzuordnen, durch den ständig Wasser fließt.
Der rote Bereich in der Mitte gehört zum Grundablass und der obere rote Bereich möglicherweise zu undichten Stellen bzw. einem früheren Durchlass.
 regularly arranged noticeable positions along the entire dam.
The blue area belongs to the culvert at the Striegelhaus, through which water flows constantly.
The red area in the middle belongs to the bottom outlet and the upper red area possibly to leaks or a former culvert.

aus eschenbach.htm
Abb. 26: Ergebnis: Spürbare Positionen auf dem Teichdamm am 7.10.2010 ab 13:14.
Der Nullpunkt der Skala ist bei der Mitte vom Striegelhaus, also über dem oberen Fall (Wasserdurchlaß)
Luftbild dazu      eschenbacher_teich-002-002.kmz
Über dem Grundablaß in der Mitte des Dammes gibt es auch eine Gruppe von spürbaren Streifen, ebenso am nördlichen Ende, wo es früher einen weiteren Durchlaß gegeben hat. Es können auch die Auswirkungen des Überlaufbauwerkes sein.
Result: Noticeable positions on the pond dam on 7.10.2010 from 13:14.
The zero point of the scale is at the centre of the Striegelhaus, i.e. above the upper drop (water passage).
Above the bottom outlet in the middle of the dam there is also a group of noticeable strips, as well as at the northern end where there used to be another outlet. They may also be the effects of the spillway structure.
(FB)


eschenbacher_teich-002-001_g.jpg
Abb. 05a-14: Mit Maßband ermittelte Positionen
 gegen bereichsweise fortlaufende Zahlen aufgetragene Positionen.
Es ergibt sich eine nahezu ähnliche Steigung, d.h. die Positionen haben ähnliche Abstände voneinander.
Positions determined with tape measure
 Positions plotted against continuous numbers by area.
The result is an almost similar gradient, i.e. the positions have similar distances from each other. .

aus  eschenbach.htm
Abb. 27: Position der gespürten Streifen gegen fortlaufende Zahl.
Die blauen Punkte sind im Bereich des oberen Falls und haben einen mittleren Abstand von 2,1 m.
Position of the sensed stripes against consecutive number.
The blue dots are in the area of the upper drop and have a mean distance of 2.1 m.
(FB)








6 Unterirdisches Gangsystem in Zellerfeld (Fluchttunnel?) 
Underground passage system in Zellerfeld (escape tunnel?) 


zellerfeld.htm

Eine Bergbaustadt wie Zellerfeld ohne Verteidigungsmöglichkeit wie Mauern oder Wehrtürme?

Haben die Bergleute unterirdische Gängen angelegt, um bei Gefahr dem Gegner mit ungewöhnlichen Mitteln begegnen zu können?

Pulver zum Sprengen durfte nicht übertage transportiert werden. Dafür brauchte man Gänge, die von der Pulverkammer zu den einzelnen Gruben führten. Nicht nur wegen der Gefährlichkeit sondern auch wegen des hohes Wertes war diese Anordnung sinnvoll. Am Kaiser-Wilhelm-Schacht in Clausthal ist die unterirdische Verbindung zur Pulverkammer noch zugänglich.

Einige Fakten aus mündlicher Überlieferung sowie verschlossene Kellermauern im Bereich der Apotheke oder im Haus darunter sprechen für mehrere unterirdische Gänge. " Der Pastor soll durch einen Gang zur Kirche gekommen sein."

Lutzpeter Rittmeyer aus Clausthal-Zellerfeld, Jahrgang 1940, ist im Jahre 1953 mit seinen Eltern in das ehemalige Pfarrhaus (
Abb. 06-02) unmittelbar unterhalb der Apotheke eingezogen. Er berichtete:
"Hinter der Kellerwand sollen unterirdische Gänge beginnen, die zur Sakristei in der Kirche, zum Landratsamt und auch bis zum Klosterhof führen. Sie sollen aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges stammen."
Sein Vater habe ihm davon erzählt, aber wegen der damit verbundenen Gefahren untersagt, sich Zugang zu verschaffen.

Auffällig ist das sternförmige Muster, das sich im Bereich der Kirche spüren läßt. Ein zentraler Punkt scheint unterhalb des Mittelganges der heutigen St. Salvatoriskirche zu sein. Welches Gebäude stand dort vor dem Brand 1672?

A mining town like Zellerfeld without any means of defence such as walls or defence towers?

Did the miners build underground tunnels to be able to counter the enemy with unusual means in case of danger?

Powder for blasting was not allowed to be transported above ground. For this purpose, tunnels were needed that led from the powder chamber to the individual pits. This arrangement made sense not only because of the danger but also because of the high value. At the Kaiser Wilhelm shaft in Clausthal, the underground connection to the powder chamber is still accessible.

Some facts from oral tradition as well as closed cellar walls in the area of the pharmacy or in the house below speak for several underground passages. " The pastor is said to have come to the church through a passage."

Lutzpeter Rittmeyer from Clausthal-Zellerfeld, born in 1940, moved with his parents into the former vicarage (Fig. 00-06-02) immediately below the pharmacy in 1953. He reported:
"Behind the cellar wall, underground passages are said to begin, leading to the sacristy in the church, to the district office and also up to the monastery courtyard. They are said to date from the time of the Thirty Years' War."
His father had told him about them, but had forbidden him to gain access because of the dangers involved.

The star-shaped pattern that can be felt in the area of the church is striking. A central point seems to be below the central aisle of what is now St. Salvatoris Church. Which building stood there before the fire in 1672?

 
zellerfeld-011.jpg
Abb. 06-00: https://opentopomap.org/#map=17/51.81589/10.33825
imk_5702-b_g.jpg
Abb. 06-01: Spürbare Strukturen, die von der St. Salvatoris Kirche in Zellerfeld ausgehen.
Die Spur Nr. 5 zeigt auf eine kleine Brücke. Dort etwas weiter östlich ist die "Kirsche-Buche" mit dem gemuteten Mundloch.
Noticeable structures emanating from the St. Salvatoris Church in Zellerfeld.
Track no. 5 points to a small bridge. There a little further east is the "cherry beech" with the muted mouth hole.

imi_6125_g.jpg
Abb. 06-02:  Spur Nr. 3
aus zellerfeld.htm
Abb. 05: Ehemaliges Pastorenhaus am Zellerfelder Marktplatz. Hier unterhalb der Straße muß der Gang verlaufen, durch den früher der Pastor zur Kirche gegangen sein soll. Entspricht Nr. 3 in der obigen Abbildung.
Former pastor's house on Zellerfeld's market square. Here below the street must run the passage through which the pastor is said to have gone to church in former times. Corresponds to no. 3 in the above illustration. (FB)

imi_6119_g.jpg
Abb. 06-03: Spur Nr. 3
aus zellerfeld.htm
Abb. 05a: Im Keller ist die Aussenwand in Richtung Straße zugemauert.
In the basement, the outer wall facing the street has been bricked up. (FB)

imi_4360_g.jpg
Abb. 06-04: Apotheke neben der St. Salvatoris Kirche
Pharmacy next to St. Salvatoris Church (FB)
imh_9454_g.jpg
Abb. 06-04: Die Apotheke in Zellerfeld, rechts neben dem Eingang ist die Kellerwand mit einem zugemauerten Gewölbe.
The pharmacy in Zellerfeld, to the right of the entrance is the cellar wall with a bricked-up vault. (FB)
imk_6576_g.jpg
Abb. 06-05: Spur Nr. 2
Im Keller der Apotheke: rechts von der isolierten Wasserleitung sieht man einen gemauerten Gewölbebogen
In the cellar of the pharmacy: to the right of the insulated water pipe you can see a brick vault arch

aus zellerfeld.htm
Abb. 07: Im Keller der Zellerfelder Apotheke geht vermutlich auch ein Gang zur Kirche: Gewölbebogen verläuft nach unten (rechts vom Wasserhahn). Entspricht Nr. 2 in der obigen Abbildung
In the cellar of the Zellerfeld pharmacy, there is probably also a passage to the church: vaulted arch runs downwards (to the right of the water tap). Corresponds to no. 2 in the above illustration (FB)

imn_3387_g.jpg
Abb. 06-06: Kirsche/Buche, links am Bildrand beim Verkehrsschild ist die Brücke über den Wassergraben.  In Bildmitte:  Mundloch?  von Spur Nr. 5
 Cherry/beech, at the left edge of the picture near the traffic sign is the bridge over the moat.  In the middle of the picture:  Mouth hole? of track no. 5
aus zellerfeld.htm
Abb. 10a: Etwa in der Bildmitte, d.h. drei Meter rechts von der Kirsche/Buche, am Rande der Hecke, gibt es auf dem Rasen eine spürbare Fläche, wo sich das gesuchte Mundloch befinden könnte.
Approximately in the middle of the picture, i.e. three metres to the right of the cherry/beech tree, at the edge of the hedge, there is a noticeable area on the lawn where the mouth hole we are looking for could be.(FB)
imk_5637_g.jpg
Abb. 06-07: Spuren im Schnee und Rucksack als Markierung für das Foto:
Spur 5, Blick nach ONO zum Haus Zellweg 10
Tracks in the snow and backpack as a marker for the photo
Track 5, view to the NE towards the house Zellweg 10 (FB)
imk_5674_g.jpg
Abb. 06-08: Rucksack als Markierung für das Foto:
 Spur 8, Parkplatz vom Amtsgericht (Rucksack am Haus)
Track 8, car park from the district court (backpack at the house) (FB)






7 Aufspüren von Tunneln

Christopher Bird /Bird 1981/ beschreibt die Fähigkeiten eines US-Soldaten im Vietnamkrieg, Tunnel aufspüren zu können.

In Berlin gibt es heute eine Gedenkstätte für die Berliner Mauer an der Bernauer Straße.
Im Bereich der Berliner Mauer hat es mehrere Fluchtversuche mit Tunneln gegeben, die man von West nach Ost aber auch von Ost nach West gegraben hat. 
Das Gelände dort bietet eine gute Trainingsmöglichkeit zum Auffinden von unterirdischen Hohlräumen.
Der Verlauf von einigen Tunneln ist mit Eisenplatten sichtbar markiert. Es gibt aber weitere Hohlräume, die vermutlich zu weiteren Tunneln gehören.  zellerfeld.htm#kapitel-02

Christopher Bird /Bird 1981/ describes the ability of a US soldier in the Vietnam War to detect tunnels.

In Berlin today, there is a memorial to the Berlin Wall on Bernauer Strasse.
In the area of the Berlin Wall, there were several escape attempts with tunnels dug from West to East but also from East to West.
The terrain there offers a good training opportunity for finding underground cavities.
The course of some tunnels is visibly marked with iron plates. However, there are other cavities that probably belong to other tunnels. 


dscn2579_g.jpg
Abb. 07-01:
aus  zellerfeld.htm#kapitel-02
Abb. 02-03: Blick in Richtung Mauer (Nordwest).
Die Erdbewegungen mit den Hohlräumen sind noch heute von der Oberfläche aus gut spürbar.
Beobachtung:
Eine der ausgelegten Trassen markiert die Position des Tunnels exakt, die andere ist etwa um einen halben Meter seitlich verschoben.
Es gibt zwei weitere Routen, die eine führt nach links zum Informationshaus am linken Bildrand. Sie endet allerdings vorher. Eine weitere geht in Richtung des rechten Bildrandes und endet vor der Mauer.
View in the direction of the wall (northwest).
The earth movements with the cavities are still easily noticeable from the surface.
Observation:
One of the laid out routes marks the position of the tunnel exactly, the other is shifted sideways by about half a metre.
There are two other routes, one leads to the left to the information house on the left edge of the picture. However, it ends before that. Another goes towards the right edge of the picture and ends in front of the wall.
(FB)



8      Spürbare Strukturen bei unterirdischen Hohlräumen

drei "Vorankündigungen" auf jeder Seite



20230630_104642_g.jpg
Abb. 08-01: Betonbauwerk, Durchlaß für einen kleinen Bach, Breite 3 m Höhe ca. 3 m
Zu diesem Zeitpunkt war der Bach trocken. (FB)
20230630_104619-a_g.jpg
Abb. 08-02: Die Lage der Ränder der spürbaren Streifen wurden auf dem Asphalt mit Kreide markiert und anschließend mit dem Meßrad eingemessen. Es gab einen Mittelstreifen und jeweils 3 Streifen auf beiden Seiten der Brücke.
The position of the edges of the noticeable stripes were marked on the asphalt with chalk and then measured with the measuring wheel. There was a central strip and 3 strips on each side of the bridge. (FB)
unterfuehrung-bild-003.jpg
Abb. 08-03: gemessene Positionen auf das Foto maßstabsgerecht übertragen.
Transfer measured positions to the photo to scale. (FB)





9 Spürbare Strukturen bei linearen Strömungen
Perceptible structures in linear flows


imk_5569_g.jpg
Abb. 09-01:  Vorankündigungen auf jeder Seite.
Advance notices on every side.
aus wassersuche.htm
Abb. 01:  Darstellung einer "Wasserader" bei A. Kopschina, links und rechts symmetrisch zur Störzone direkt über dem Wasser ziehen sich mehrere An- und Abkündigungsstreifen.
Depiction of a "water vein" by A. Kopschina, on the left and right symmetrically to the disturbance zone directly above the water, there are several connecting and disconnecting strips.
 (A. Kopschina)
imj_0558_g.jpg
Abb. 09-01a:
aus gitterbeugung.htm
Abb. 02b: Der gleiche Laserstrahl fällt auf die "Rillenstruktur" einer CD und erzeugt ein Beugungsmuster Da der Abstand der "Rillen" sehr viel kleiner ist als bei Abb. 2, ist das Beugungsmuster sehr viel weiter geöffnet
The same laser beam falls on the "groove structure" of a CD and creates a diffraction pattern Since the distance between the "grooves" is much smaller than in Fig. 2, the diffraction pattern is much more open. . (FB)


wassersuche.htm




20180707_083553-a_g.jpg
Abb. 09-02:
aus  wasser-ader-zwei.htm#kapitel-03
Abb. 03-09: Zum Vergleich: Wasserschlauch mit jeweils drei Streifen auf beiden Seiten. (Kapitel 4) For comparison: water hose with three strips on each side. (Chapter 4) (FB)
wbm-05-s5-001_g.jpg
Abb. 09-03:   Links: L1, L2, L3, rechts: R1, R2, R3
aus wbm-2018-teil05a-low.pdf
Abb. 4: In der Fußgängerzone von Forchheim (Bayern) fließt Wasser in einer Steinrinne. 4a) Beginn der Leitung, links und rechts vom Kanal gibt es jeweils drei spürbare Zonen auf beiden Seiten, die parallel zum Kanal verlaufen und unterschiedliche Qualitäten haben. 4b) An jedem der Knickpunkte findet man ringförmige Zonen 4c) Quelle, das Wasser kommt von unten aus einer Rohrleitung in der Mitte und fließt nach links weiter. 4d) Der Abfluß befindet sich unter dem Eisengitter.
In the pedestrian zone of Forchheim (Bavaria) water flows in a stone channel. 4a) Beginning of the conduit, to the left and right of the conduit there are three perceptible zones on each side, running parallel to the conduit and having different qualities. 4b) At each of the bend points one finds ring-shaped zones 4c) Source, the water comes from below from a pipe in the middle and flows on to the left. 4d) The outflow is under the iron grid.
pfeile-003-001.jpg
Abb. 09-04:
aus wbm-2018-teil05a-low.pdf
Abb. 9a: Blick in Achsenrichtung des Schlauches. Die Zonen werden etwa in 1 m beobachtet und ihre Positionen nach unten auf den Erdboden übertragen.
aus wasser-ader-zwei.htm#kapitel-02
Abb. 04-20: Modell (schematisch) , je höher der Beobachter um so weiter sind die Strukturen
Bei Brunnensuchern kennt man eine Regel, daß man aus dem seitlichen Abstand der Zonen auf die Tiefe schließen könnte.  (Bischofs-Regel, sie soll 1780 vom Bischof von Grenoble erkannt worden sein.)
Model (schematic) , the higher the observer the wider are the structures.
With well searchers one knows a rule that one could conclude from the lateral distance of the zones on the depth.  (Bishop's rule, it is said to have been recognized by the Bishop of Grenoble in 1780).  
(FB)
pfeile-003-002.jpg
Abb. 09-05:
aus  wbm-2018-teil05a-low.pdf
Abb. 9b: Position der Zonen R1 bis R3 für unterschiedliche Strömungsgeschwindigkeiten, jeweils linker und rechter Rand
 Position of zones R1 to R3 for different flow velocities, left and right edge respectively


aus wasser-ader-zwei.htm#kapitel-02
Abb. 04-22: Der Winkel wächst mit der Fließgeschwindigkeit 
The angle increases with the flow velocity (FB)
wbm-05-s21-001_g.jpg
Abb. 09-06:
aus wbm-2018-teil05a-low.pdf
Abb. 21: Gegenüberstellung der Eigenschaftern der Zonen bei Wasser, Luft, Gleichstrom und Licht (Siehe Abb. 9b, 17e, 18d und 19d)
Comparison of the properties of the zones in water, air, direct current and light (see figs. 9b, 17e, 18d and 19d).



10 Historische Wasserleitungen in Zellerfeld
Historic water pipes in Zellerfeld



zellerfeld-013.jpg
Abb. 10-00: https://opentopomap.org/#map=15/51.82669/10.36504
imm_0239_g.jpg
Abb. 10-01: Wasserleitung im Osten von Zellerfeld
Water pipeline in the east of Zellerfeld
aus
Abb. 06: Die zwei Markierungen über dem Überlaufrohr, unten der Stadtweger Teich, rechts der Wald
 The two markers above the spillway, Stadtweger Pond below, the forest on the right.
N51 49 27.7 E10 21 17.7  (FB)
wasserleitung-zellerfeld-plan-5000-005_g.jpg
Abb. 10-02: mit GPS ermittelte Punktkoordinaten, Wasserleitung im Osten von Zellerfeld
Point coordinates determined with GPS, water pipeline in the east of Zellerfeld.
aus  wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 27: Zwischen Zankwieser Teich und Zellerfeld gibt es gute Übereinstimmung zwischen den Spuren und der eingezeichneten Trasse.
Karte für Überlagerung mit Luftbild orientiert:   wasserleitung-zellerfeld-imn_0584.kmz
(Karte: Archiv der Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld)
tween Zankwieser Teich and Zellerfeld there is good correspondence between the tracks and the marked route.
Map oriented for overlay with aerial photo:
(FB)
wasserleitung-zellerfeld-006_g.jpg
Abb. 10-03: GPS-Punkte,  Wasserleitung im Osten von Zellerfeld
GPS points, water pipe in the east of Zellerfeld
aus  wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 09: Die Spur führte wegen der fortgeschrittenen Dämmerung um den Wald herum.
gelb:        gespürte Punkte im Gelände  28.10.2008
hellblau:  automatisch protokollierte Wegestrecke (Track)
Im Bereich der Baum- und Gebüschstreifen links der Bildmitte gab es einige Aussetzer beim Spüren, irgendetwas hat das spürbare Muster der Röhrentrasse überdeckt.
Die letzten Meter bis zu den aus dem April bekannten Positionen bei den Häusern wurden mit dem Fahrrad zurückgelegt.
Luftbild  der Daten vom 28.10.2008
The trail led around the forest because of the advanced dusk.
yellow: tracked points in the terrain 28.10.2008
light blue: automatically logged track
In the area of the tree and bush strips to the left of the centre of the picture there were some drop-outs in the tracking, something covered the perceptible pattern of the tube track.
The last metres to the positions at the houses known from April were covered by bicycle.
Aerial view of the data from 28.10.2008
  
wasserleitung-alt-zellerfeld-001.kmz
( FB)
wasserleitung-zellerfeld-005_g.jpg
Abb. 10-04: GPS-Punkte   Wasserleitung im Osten von Zellerfeld
PS points water pipeline in the east of Zellerfeld

aus  wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 11: drei weitere Begehungen sind dazu gekommen:
gelb + hellblau: Daten vom 28.10.2008
blau:    Mutung vom 01.11.2008, Verlauf des sichtbaren Grabens im Wald
lila:      Mutung vom 02.11.2008, (hölzerne?) Leitung liegt südlich, und etwas höher
           jüngere Leitung mit Erdwällen im Wald liegt nördlich, etwas tiefer
rot:      Mutung vom 03.11.2008, Leitungsverlauf am Röhrenteich und Höhenprofil  ?????

Die durchgezogenen Linien entsprechen den Plänen der Stadtwerke
gelb: Plan von 1926, grün: früherer Plan (s.u. 02.07.2010)

three more inspections have been added:
yellow + light blue: data from 28.10.2008
blue: survey of 01.11.2008, course of the visible ditch in the forest
purple: survey of 02.11.2008, (wooden?) pipeline lies to the south, and a little bit higher
           more recent pipeline with earth banks in the forest lies to the north, somewhat lower
red: Mutung of 03.11.2008, course of the pipeline at the Röhrenteich and elevation profile ?????

The solid lines correspond to the plans of the public utility company.
yellow: plan from 1926, green: earlier plan (see below 02.07.2010)

Luftbild  der Daten vom 28.10.2008 (gelb)   wasserleitung-alt-zellerfeld-001.kmz
Luftbild  der Daten vom 01.11.2008 (blau)   wasserleitung-graben-alt-zellerfeld.kmz
Luftbild  der Daten vom 02.11.2008 (blau)   wasserleitung-alt-zellerfeld-graben-003.kmz
Luftbild  der Daten vom 02.11.2008 (lila)    wasserleitung-alt-mutung-003.kmz
(FB)








zellerfeld-012.jpg
Abb. 10-4a: https://opentopomap.org/#map=16/51.81974/10.33135
rosenthal-siegel_g.jpg
Abb. 10-05: Zellerfeld mit Wasserleitung aus Westen.
Zellerfeld with water pipe from the west.
aus wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 29a: http://www.harz.de/guenther.rosenthal/skizze.htm
Günther Rosenthal

imn_0827-a_g.jpg
Abb. 10-06: Wasserleitung im Westen von Zellerfeld
Water pipeline in the west of Zellerfeld
aus wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 45: vom Quellgebiet führen zwei Rohrleitungen bis in die Stadt hinein.
Two pipelines lead from the source area into the city.
Luftbild imn_0827-a_g.kmz
Karte: (Archiv der Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld)
wasserleitung-zellerfeld-010_g.jpg
Abb. 10-07: GPS-Daten Wasserleitung im Westen von Zellerfeld
Water pipeline in the west of Zellerfeld
aus wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 35: Gespürter Verlauf der Wasserleitung vom Quellgebiet am Wasserläufer Teich bis nach Zellerfeld (Siegelleitung). In der Spitze des Carler Teiches, im Kurpark, scheint es eine lange (höhengleiche) und eine kurze Spur zu geben.
Hoher Pflanzenbewuchs Anfang Juli 2010 erschwerte die Begehung des Quellgebietes, sowohl auf den Wiesen als auch im Wald. Die gelbe Linie zeigt den Verlauf eines Grabens, der Bogen auf der westlichen Seite liegt tiefer, das Wasser konnte somit in Richtung Teich fließen.

Das eingeblendete Bild von Eggers mit der Doppelleitung und den Quellen ist nicht maßstabsgerecht.   Fortsetzung.......
Traced course of the water pipeline from the source area at Wasserläufer Teich to Zellerfeld (seal line). At the top of the Carler pond, in the spa park, there seems to be a long (level) and a short trace.
High plant growth at the beginning of July 2010 made it difficult to walk through the spring area, both in the meadows and in the forest. The yellow line shows the course of a ditch, the bend on the western side is lower, the water could thus flow towards the pond.

The superimposed picture of Eggers with the double pipe and the springs is not to scale.
continueation .....

imp_8858-a_g.jpg
Abb. 10-08: Wasserleitung im Westen von Zellerfeld
Water pipeline in the west of Zellerfeld
aus  wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 30d: Im Herbst sind die feuchteren Gebiete gut zu erkennen. (14.10.2013)  Mitten durch das Bild verläuft horizontal die Kante vom Zulaufgraben für den Oberen Zechenteich. Die eine Quellenfassung mit der Mauer ist oberhalb davon links oben im Bild zu sehen.
In autumn, the wetter areas are clearly visible. (14.10.2013) The edge of the inlet ditch for the Upper Colliery Pond runs horizontally through the middle of the picture. One of the spring catchments with the wall can be seen above it at the top left of the picture. (FB)
imn_3154-a_g.jpg
Abb. 10-09: Wasserleitung im Westen von Zellerfeld
Water pipeline in the west of Zellerfeld
aus wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 30a.1: Ausschnitt, In der Bildmitte sieht man die Mauer einer Quellenfassung. Weiter links davon scheinen die Reste eine weiteren Quellenfassung zu sein.
 Detail, in the centre of the picture you can see the wall of a spring socket. Further to the left, there appear to be the remains of another spring mount. (FB)
zellerfeld-siegelleitung-010-001.jpg
Abb. 10-10: Wasserleitung im Westen von Zellerfeld
Water pipeline in the west of Zellerfeld
aus wasserleitung-alt-zellerfeld.htm
Abb. 30d-2a: Gemutete Strecke der Rohrleitungen zwischen Quellen und Sammelbecken.
Pipeline routing between sources and collection basin
(FB)



11 Historische Wasserleitung in Clausthal
Historical water pipe in Clausthal


Reproduzierbarkeit
Reproducibility


clausthal-014.jpg
Abb. 10-00: https://opentopomap.org/#map=15/51.79783/10.37633
imm_3557_g.jpg
Abb. 11-01:
aus  wasserleitung-clausthal.htm
Abb. 12: Bei schönem kalten Wetter, Wiederholung des östlichen Teils, vergl. Abb. 09
 In fine cold weather, repeat the eastern part, cf. fig. 09
Original date/time: 2008:12:29 13:21:42 (FB)
wasserleitung-clausthal-g-005_g.jpg
Abb. 11-02:
aus wasserleitung-clausthal.htm
Abb. 13: Gesamtverlauf der Spuren,
dunkelblau: Korrektur vom 30.11.08, gelb: Wiederholung 29.12.08
Overall course of the tracks,
dark blue: correction of 30.11.08, yellow: repetition 29.12.08
(Gangkarte und FB)
wasserleitung-clausthal-g-004-a.jpg
Abb. 11-03:
aus wasserleitung-clausthal.htm
Abb. 14: Wiederholung der Spurensuche bei schönem Wetter, gelbe Punkte 29.12. rote Punkte 29.11., Temperatur -2 Grad, Rauhreif auf der Wiese, Sonnenschein.

Abweichung an einigen Stellen bis zu zehn Meter (GPS-Ungenauigkeit?).
Repeat of the trail search in good weather, yellow points 29.12. red points 29.11., temperature -2 degrees, hoarfrost on the meadow, sunshine.
Deviation in some places up to ten metres (GPS inaccuracy?)
(Gangkarte und FB)




imn_2006-a_g.jpg
Abb. 11-04:
aus  leitung-hirschler-teich.htm
Abb. 01: Clausthal liegt auf einer Hochfläche. Natürliche Niederschläge wurden von den Bergleuten in vielen tiefer liegenden Teichen gespeichert und für den Antrieb von Wasserkraftmaschinen genutzt. Das Wasser in den Teichen reichte vom Niveau nicht aus, um es ohne Pumpen in den hoch liegenden Häusern als Trinkwasser nutzen zu können. Es gibt nur wenige kleinere Flächen, die sich in unmittelbarer Nähe zur Versorgung bei natürlichem Gefälle eigneten.
A Bremerhöhe,
B Marie Hedwig,
C Großer Bruch,
D Hirschler Teich, Innerste Sprung mit Raths Teich (kleiner Teich am unteren Bildrand)
Erst in wenigen Kilometern Entfernung fällt der Niederschlag auf größere Höhen. Hierzu gehört das Gebiet um den Hirschler Teich (D).
Eine mögliche Leitungsführung von den Quellen am Teich bis nach Clausthal ist durch die graue Linie angedeutet.
Eine Schicht des Modells entspricht 5 Metern.
Clausthal is situated on a plateau. Natural precipitation was stored by the miners in many lower-lying ponds and used to drive hydroelectric machines. The level of the water in the ponds was not sufficient for it to be used as drinking water without pumps in the high-lying houses. There are only a few small areas in the immediate vicinity that were suitable for supply at natural gradients.
A Bremerhöhe,
B Marie Hedwig,
C Großer Bruch,
D Hirschler Teich, Innerste Sprung with Raths Teich (small pond at the bottom of the picture)
Only a few kilometres away does the precipitation fall to higher altitudes. This includes the area around Hirschler Teich (D).
A possible pipeline from the sources at the pond to Clausthal is indicated by the grey line.
One layer of the model corresponds to 5 metres.


(Die Wasserwirtschaft der fiscalischen Werke des nordwestlichen Oberharzes, 1: 12500,
 Angefertigt 1892 durch Sandkuhl, Königl. Oberbergamtsmarkscheider. Höhen 1: 6250

Modell für die Weltausstellung in Chicago 1893, Ausstellung im Betriebshof der Harzwasserwerke, Kopie im Oberharzer Bergwerksmuseum )
imn_2738-a_g.jpg
Abb. 11-05:
aus  leitung-hirschler-quellen.htm
Abb. 01a: Quellen und Rohrleitungen südlich vom Hirschler Teich.
 Raths Brunnens und Raths-haupt-Brunnen, Röhrensumpfgraben  Mundtloch, Röhrentour
Springs and pipelines south of Hirschler Pond.
 Raths Brunnens and Raths Haupt-Brunnen, Mundtloch pipe sump ditch, pipe tour

Ohngefähre oder augenmässliche Entwerfung und Grundt-Riss,

verfertigt von J.T. Sartorio, Mens Mart 1738
imn_0976_g.jpg
Abb. 11-06:
aus  leitung-hirschler-quellen.htm
Abb. 38: Das Holzbecken ist freigelegt, die Teile des Deckels liegen gesäubert auf dem Boden.
Der Boden besteht aus nebeneinanderliegenden Brettern.
Maße der Holzkonstruktion: 2,0 m x 1,5 m x ca. 0,25 m
Das vordere Brett ist provisorisch etwas angehoben, damit das Dreckwasser besser abfließen kann.
 The wooden basin is exposed, the parts of the lid lie cleaned on the floor.
The floor consists of boards lying next to each other.
Dimensions of the wooden construction: 2.0 m x 1.5 m x approx. 0.25 m.
The front board is temporarily raised a little so that the dirty water can drain off better.
(FB)


leitung-hirschler-teich-001_g.jpg
Abb. 11-07:
aus leitung-hirschler-quellen.htm
Abb. 03: bis 10.07.2010 gefundene Spuren der Leitungen am Hirschler Teich
gelber Streifen links: oberer Kehrzuggraben     gelber Streifen rechts: Huttaler Wasserlauf
rot: Oberer Kehrzuggraben / Spur der Rohrleitung vom Teich bis zum Wasserlauf
blau: Gebiet der ausgegrabenen Quellfassung
lila, gelb, grün: gefundene Spuren 
lila Linie, aus Track-Daten rekonstruiert, da "GSP-Speicher voll"
einzelner lila Punkt rechts: Mundloch Huttaler Wasserlauf
die grünen Punkt rechts am gelben Streifen über dem Huttaler Wasserlauf zeigen die Position der Erdhügel an (s.u.)
 traces of the conduits found at Hirschler Teich until 10.07.2010
yellow stripe left: upper Kehrzuggraben yellow stripe right: Huttaler Wasserlauf
red: oberer Kehrzuggraben / trace of the pipeline from the pond to the watercourse
blue: area of the excavated spring catchment
purple, yellow, green: tracks found
purple line, reconstructed from track data, because "GSP memory full".
single purple dot on the right: mouth of Huttal watercourse
the green dots on the right of the yellow stripe above the Huttal watercourse indicate the position of the mounds (see below)
(FB)
leitung-hirschler-teich-004_g.jpg
Abb. 11-08:
aus leitung-hirschler-teich.htm
Abb. 03: Übersicht über die mit GPS aufgenommenen Positionen im Bereich des Hirschler Teiches.
Aktuelles Luftbild mit allen Daten bis 12.8.2010 : hirschler-teich-ohne-0.kmz
Die durch Ausgraben ermittelte Rohrpositionen sind in dieser Datei als rote Linie gekennzeichnet.
Overview of the positions recorded with GPS in the area of Hirschler Teich.
Current aerial photograph with all data up to 12.8.2010 :
The pipe positions determined by excavation are marked as red line in this file.

(FB)







12 Kontaminierte Abwasserleitung einer Sprengstoff-Fabrik im zweiten Weltkrieg
 Contaminated sewage pipe of an explosives factory during the Second World War






clausthal-015.jpg
Abb. 12-00: https://opentopomap.org/#map=12/51.7856/10.3917
werk-tanne--pgbu-schluckbrunnen-1990-s13-f2_g.jpg
Abb. 12-01:
aus werk-tanne.htm
Abb. 07a: Überblick über die unterschiedlichen Verläufe des Abwasserleitungssystems, die jeweiligen Abwassermengen und die Streckenlängen.
In der Anfangszeit flossen die Abwässer, so wie auf der rechten Seite gezeichnet, über die erste Kaskade mit 55 m Höhendifferenz und dann offen durch die kleine und große Bremke und ab Petershütte in die Flüsse Söse, Rhume und Leine. Mehrere Absetzbecken sollten die "Wasserqualität" verbessern.

Später hatte man zwei weitere Kaskaden mit je 50 m Höhendifferenz sowie Rohrleitungen bis nach Petershütte gebaut. Dort wurde ein Teil des Wassers in Schluckbrunnen unterhalb des Grundwasserspiegels verpresst, der andere Teil gelangte über die Bremke in die Söse.

Nach der Zunahme von Ablagerungen in den Rohren durch Feststoffe brauchte man "Umlaufleitungen" (gelb gekennzeichnet). Dieser Begriff symbolisiert die Möglichkeit, die Abwässer stückweise über provisorische Strecken fließen zu lassen. Wie bei der Reparatur einer Autobahn fließt dabei der Verkehr stellenweise unmittelbar neben der Hauptstrecke oder er wird mit einer Bedarfsumleitung über andere Straßen geleitet.

Bei schwierigem Geländes beispielsweise beim Verlauf der Leitung an einem Berghang bringt jedoch eine seitliche Verlagerung zwangsweise auch einen Verlust an Höhe ein, so daß man bei nur schwach druckfesten Rohren die Fortleitung des Wassers durch die Schwerkraft im Sinne von kommunizierenden Röhren nicht mehr gewährleisten kann. Damit wird das Konzept einer antriebslosen Weiterleitung hinfällig und der Einsatz von Pumpen erforderlich.
Muß jedoch ohnehin gepumpt werden, kann man die provisorischen Umlaufleitungen auch auf direktem Wege und nicht den Höhenlinien folgend verlegen und dabei Rohrlängen einsparen.

Overview of the different courses of the wastewater pipe system, the respective wastewater volumes and the lengths of the routes.
In the early days, the wastewater flowed, as drawn on the right, over the first cascade with a 55 m height difference and then openly through the small and large Bremke and from Petershütte into the rivers Söse, Rhume and Leine. Several sedimentation basins were to improve the "water quality".

Later, two more cascades had been built, each with a height difference of 50 m, as well as pipelines to Petershütte. There, part of the water was injected into absorption wells below the groundwater level, the other part entered the Söse via the Bremke.

After the increase of deposits in the pipes due to solids, "circulation pipes" (marked yellow) were needed. This term symbolises the possibility of letting the sewage flow piecemeal via temporary routes. As with the repair of a motorway, the traffic flows in places directly next to the main line or it is diverted via other roads as needed.

However, in difficult terrain, for example when the pipeline runs along a mountain slope, a lateral shift inevitably also brings a loss of height, so that with only weakly pressure-resistant pipes it is no longer possible to guarantee the conveyance of the water by gravity in the sense of communicating pipes. This renders the concept of a drive-free conduit obsolete, and the use of pumps becomes necessary.
However, if pumping is required anyway, the temporary circulation pipes can also be laid in a direct way and not following the contour lines, thus saving pipe lengths.

(FB)
(Quelle inneres Diagramm:
enviro M - Umweltbüro Dr. Marose, Gutachten Schluckbrunnen Osterode-Petershütte, 1990)
mit freundlicher Genehmigung.
werk-tanne--gutachten-1992-ges-002-bunt_g.jpg
Abb. 12-02:
aus werk-tanne.htm
Abb. 07b: Südöstlich der Wasserscheide (schematisch, rote Linie) fließt das Wasser über die Bremke der Söse zu. Auf der anderen Seite, am Prinzenteich, gehört das Gebiet zur Innerste.
Die Bremke hat mehrere Quellen, die wie spitze Finger die steilen Berghänge hinaufreichen.
Sie heißen von Süden (unten) nach Norden:
kleine Bremke, düsteres Lehmental, mittleres Lehmental, großes Lehmental und Wäsche.

Rekonstruktion des Leitungsverlaufes:
Der erste Entwurf der Leitung von 1939 (blaue Linie) führt von Buntenbock mit sehr geringem Gefälle über die Wasserscheide (rote Linie) bis zu der Kaskade 1 (gelber Kreis) an der kleinen Bremke. Von dort ging es in freiem Gefälle im Bett der kleinen Bremke (gelbe Linie).

Etwas später, zeitlich nacheinander, wurden zwei weitere Kaskaden gebaut Kaskade 2 und Kaskade 3. Die grüne Linie deutet die Verbindung der Kaskaden untereinander und die anschließende Abfluß durch eine Verrohrung im Tal der großen Bremke an. Die Kaskaden mit etwa 50 m Höhenunterschied jeweils  waren offensichtlich erforderlich, um nach den Regeln der Haus-Abwassertechnik die großen Höhenunterschiede zu überwinden.

Ablagerungen von Feststoffen in den Abwässern hatten 1944 den freien Querschnitt der Leitung mit bis zu 3/4 verkleinert, so daß die Leitung aufgegraben und gereinigt werden mußte.
Dies konnte bei laufendem Betrieb nur mit Hilfe von Umgehungsleitungen vorgenommen werden. Vermutlich wurden diese teilweise mit größerem Gefälle verlegt und umgingen die Kaskaden weiträumig. Die verschiedenen Quellarme der großen Bremke boten sich hierfür an.
Auch scheint die knappe Höhendifferenz für die Umgehungsleitung(en) zwischen Buntenbock und der Wasserscheide während der Reparaturzeit die Verwendung von Pumpen erforderlich gemacht zu haben.

South-east of the watershed (schematic, red line), the water flows via the Bremke to the Söse. On the other side, at Prinzenteich, the area belongs to the Innerste.
The Bremke has several springs that reach up the steep mountain slopes like pointed fingers.
They are called from south (below) to north:
kleine Bremke, düsteres Lehmental, mittleres Lehmental, großes Lehmental and Wäsche.

Reconstruction of the pipeline route:
The first draft of the pipeline from 1939 (blue line) leads from Buntenbock with a very low gradient over the watershed (red line) to cascade 1 (yellow circle) at the kleine Bremke. From there it went in free gradient in the bed of the small Bremke (yellow line).

Somewhat later, one after the other, two more cascades were built - cascade 2 and cascade 3. The green line indicates the connection of the cascades to each other and the subsequent discharge through a pipe in the valley of the large Bremke. The cascades, each with a height difference of about 50 m, were obviously necessary to overcome the large height differences according to the rules of domestic sewage technology.

In 1944, deposits of solid matter in the sewage had reduced the free cross-section of the pipeline by up to 3/4, so that the pipeline had to be dug up and cleaned.
This could only be done with the help of bypasses. Presumably, some of these were laid with a greater gradient and bypassed the cascades over a wide area. The various spring arms of the large Bremke were ideal for this purpose.
Also, the narrow difference in height for the bypass line(s) between Buntenbock and the watershed seems to have necessitated the use of pumps during the repair period.
(FB)


Die Vermutung, daß auch Teile der großen Bremke (lila), und zwar das düstere und das große Lehmental für eine Umgehungsleitung verwendet wurden, stammt aus den Gutachten von Dr. Marose.

Auf den Plänen von 1992 sind Plätze eingezeichnet, an denen man mit einem Bagger gegraben hat.
Hierbei sind an mehreren Stellen Tonrohre gefunden worden.
The assumption that parts of the large Bremke (purple), namely the dusky and the large Lehmental, were also used for a bypass pipeline comes from Dr. Marose's expert reports.

The plans from 1992 show places where excavators were used to dig.
Clay pipes were found in several places.

(z.B. Schurf 19, private Mitteilung H. Molde)

(Quelle: enviro M - Umweltbüro Dr. Marose, Gutachten Schluckbrunnen Osterode-Petershütte und folgende, 1993)
imn_2010_g.jpg
Abb. 12-03:
aus werk-tanne.htm
Abb. 07c: Die Leitung wurde in dem hier dargestellten Bereich mit natürlichem Gefälle verlegt. Problematisch war der Teil vom Ziegenberger Teich bei Buntenbock bis zur Wasserscheide südlich vom Prinzenteich. Jede Schicht entspricht einer Höhe von 5 Metern.
The pipeline was laid with a natural gradient in the area shown here. The part from the Ziegenberger Teich near Buntenbock to the watershed south of the Prinzenteich was problematic. Each layer corresponds to a height of 5 metres.
 (Modell von Sandkuhl 1892, Ausstellung Harzwasserwerke Clausthal) (FB)




werk-tanne-2010-mai-18-ohne-001_g.jpg
Abb. 12-04: GPS-Punkte
aus  werk-tanne.htm
Abb. 23: Übersicht der gefundenen Spuren. Stand 18.5.2010
Rechts oben: Clausthal-Zellerfeld, links unten: Osterode, Mitte: Buntenbock
Ganz oben: Brauchwasser vom Kahleberg Schacht
Rechts: Abwasser in den Lange Teich und den Polstertaler Teich
Unten: Petershütte, Einleitung in das Karstgebiet oder in die Söse.
Overview of the traces found. Status 18.5.2010
Top right: Clausthal-Zellerfeld, bottom left: Osterode, middle: Buntenbock
At the top: Service water from the Kahleberg shaft
Right: Wastewater into the Lange Teich and Polstertaler Teich
Below: Petershütte, discharge into the karst area or into the Söse.

18-05-ohne-01.kmz     18-05-ohne-02.kmz       24-05-ohne-03.kmz
 (FB)







imm_8957_g.jpg
Abb.  Abb. 12-04a:
aus werk-tanne-kaskaden.htm
Abb. 07: Etwa 270 Meter vom gemauerten Schacht entfernt wird das Ende der Rohrleitung sichtbar
Punkt 164, N51 45 56.1 E10 18 06.8, Luftbild werk-tanne-acht.kmz (FB)
imm_8959_g.jpg
Abb. 12-05:
aus  werk-tanne.htm
Abb. 13: Leitung 2. Über ein Steinzeugrohr mit einem halben Meter lichter Weite hat man die gefährlichen Abwässer bis an den südlichen Harzrand geleitet. Auslaß vor der ersten Kaskade bei der kleinen Bremke.
Pipeline 2: A stoneware pipe with a clearance of half a metre was used to convey the dangerous waste water to the southern edge of the Harz Mountains. Outlet in front of the first cascade at the small Bremke. (FB)
imm_8944_g.jpg
Abb. 12-06:
aus werk-tanne.htm